Spiel verloren, eine Stadt gewonnen

Es ist wirklich nicht leicht Worte zu finden für das, was wir erlebt haben am vergangenen Wochenende. Wir hatten überlegt den Bericht in 3 Teile zu splitten, aber es würde den Charme des großen Ganzen nicht erreichen. Deshalb erdrückend viel mit dem Besten was wir bieten können.

Nochmal ein schneller Coronatest am Allee Center

Zu Beginn der Abfahrt gab es schon die ersten Aufreger. 80 % der Mannschaft brauchten einen Tagessktuellen Coronatest, Treffpunkt Allee Center. Als ob es nicht gereicht hätte, dass Stift seinen Ausweis im Auto vergisst, nein… Ampel Ausfahrt pep-Center steht der Bus plötzlich quer und versperrt Ein- und Ausfahrt als das Flussmonster aus dem Bus springt. Handy war weg. Lag auf dem Parkplatz. Begleitet von ordentlich Hupkonzert ging es los. Mit Handy. 10:35 Uhr Ampel grün, erste Kurve und die ersten Flaschen Astra Bier gingen runter und laut Strafenkatalog war die halbe Tankfüllung schon eingespült.

Astra für die Mannschaftskasse

Auf der Autobahn dann die Meldung. Flussmonster wurde in Rettungsgasse von Motorrad erfasst. Wir machten uns sofort sorgen um den Motorradfahrer. Bei mindestens 40 Autos einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ein Jaguar-Fahrer hatte die Haare schön. Ihr dürft raten was der für ein Lied zu hören bekam. Leider fühlte sich nur seine Beifahrerin angesprochen. Mittagspause gab es bei McDonalds, als nach einer halben Stunde Wartezeit ein Schrei durch die Massen ging. Kohen hatte endlich sein Essen. Im übrigen hat die Nummer 160 immernoch nicht ihre Bestellung abgeholt.

Ankunft an der Albert Johannes

Ankunft in Rostock. Unser Amerikaner schrie zwei Rostockerinnen entgegen „Alter sind nur eine Nummer!“ Geiler scheiß. Auf der „Albert Johannes“ angekommen gab es eine kurze Einweisung des Kapitäns mit dem deutlichen Hinweis mit dem Boot machen zu können was wir wollen. Hauptsache es steht pünktlich zum Auschecken wieder am Steg und wir achten auf die Zwischenspülung auf dem Klo. Flussi ging lieber aufs Dixie.

Episches Mannschaftsbild

Am Sportplatz mit viel Verspätung angekommen wurden wir von Vereinsmutti Claudia in Empfang genommen. Die Rostocker BSG lief schon warm und die Dritte ließ es gemütlich angehen. Jetlag. Schiedsrichter Andre Sens (merkt euch den Namen, der kommt nochmal, geiler Typ) pfiff mit etwas Verspätung an. Das Spiel ein klassischen Erstrundenpokalspiel.

ein paar letzte Worte

Die Dritte spielerisch eine Klasse tiefer, hatte Probleme mit dem breit gezogenen Spiel und den temporeichen Angriffen durch das Zentrum. Durch Eckbälle und einigen Freistößen waren auch eigene Chancen möglich. Doch die Hausherren im Defensivverbund sehr stark. Spielerisch überlegen, im Abschluss schwach. Alles was auf Jonas kam, wurde von unserer neuen #3 abgewehrt. Die Gegentore fielen unglücklich. Basti und Eric mit einem katastrophalen Abstimmungsfehler zum 0:1 und die Fußspitze von Lukas unhaltbar abgefälscht zum 0:2. Eben jener Lukas hatte die größte Chance im ersten Durchgang. Basti spielt einen scharfen Pass. Unter Bedrängnis wurde der Winkel immer spitzer. Knapp vorbei. Mit dem Ergebnis und der eigenen Gegenwehr nicht unzufrieden ging es in die Pause.

Größte Chance im Spiel – Lukas

Nach der Pause wechselten der 19 köpfige Kader aus Rostock komplett durch. Spielidee und -faden gingen leicht verloren und der Mythos legte nochmal 20 % drauf. Alex, Vincent und der griffige Florian ersetzten Kohen, Hortzsch und Max und lieferten eine verdammt starke 2. Halbzeit. Wir schmissen uns in jeden Ball und versuchten nochmal kleine Nadelstiche zu setzen. Vergebens. 0:2 verdient. Trotzdem zufrieden. Sehr guter Test im ersten Spiel nach 8 Monaten. Nach dem Spiel kam es zum Austausch mit den Ostseehopper . Danke für Bericht und Fotos an der Stelle. Schön, dass wir uns endlich mal kennengelernt haben. Eric griff ein Sternburg auf der Tribüne ab. Teufelskerl.

Dome Gesper
Der Banner hängt

Nach einem Jahrhunderteinkauf im Rewe (ausgerechnet Rewe zum Leid des Kassenwarts) ging es zurück zum Schiff. Der gegnerische Kapitän stellte den Grill und die 3. Halbzeit konnte starten. Streng bewacht von 2 Polizeiwagen klettert Kohen den Mast hoch, Eric und Vincenzo sprangen im Vollrausch in die Ostsee und andere tauschten, nun ja, einige Luftküsse aus. Lassen wir das mal so stehen. Leben, Lieben, Rostock! Die BSG hatte einiges zu bieten.

Ein großer Dank an die Rostocker Polizei

Mitten in der Nacht zog ein 10 Mann Mop los, um die Geburtsstätte der BSG – Helgas Stadtpalast – zu stürmen. Hatte zu. Aber Rostock hat uns gehört. Glaubt mir. Da blieb kein Stein auf dem anderen. Mit Stolz zeigte man immer wieder mit dem Finger auf einen, mit einer verdammt starken Performance dieser Tage. ,,Der dort, dass ist unser Trainer!“ hörte man immer mal wieder. Seine Augen leuchteten Heller als das Logo von Roter Stern 🌟. Mesut Özil gefällt das.

Rechts Kohen

Nach 3 Stunden Schlaf ging es für Max und Preißer 8.00 Uhr zum Bäcker. Max stürmt rein und fordert 35 Brötchen. Eskalation bei den Bäckerinnen. „Die müsst ihr bestellen“ wird wüst gefordert. 1,35€ Trinkgeld und sie haben nachgegeben. Schock bei Jonas. Handy weg. Zum 2. Mal in weniger als 24 h. Tauchte wieder auf. Lag bei Jeff im Bett. Die komplette Schiffsbesatzung wurde zum gemeinsamen Frühstück beordert. 9.00 uhr. Schlafzeit < 4 std. ! Am Frühstückstisch wurden die geheimen Akten der Detektei Preiß auf den Tisch gelegt. Die Gesichtsfarbe „Einiger“ wurde blass. Da war der Regenbogen plötzlich nur noch schwarz und weiß. (Die Trovatos – Detektive decken auf gefällt das)

Gemeinsames Frühstück

Um 11 mussten wir raus und es ging nach Warnemünde zum Spiel SV Warnemünde Fußball e.V. II gegen Rostocker FC 1895 III. Dort sollten wir auf Robert treffen. Ein Mitorganisator des Spiels, der uns kennenlernen wollte. Doch wer stand beim SVW im Tor? Andre Sens 😂 Der Schiedsrichter. Ihr ahnt was jetzt los war. Die Vereinsschänke glühte. Schnaps war sofort alle und nach der 10. Runde Bier wurden die Schweißperlen auf der Stirn von der Kioskhilde immer größer. Andre Sens erlebte das Spiel seines Lebens.

Jeff mit dem 2. Frühstück

Jeff beordert währenddessen einen Warnemünder zum Farbvergleich. Sense, zur Halbzeit ausgewechselt, wurde frenetisch vom Mythos gefeiert. Bei der Mannachaftsbesprechung im Mittelkreis nach dem Spiel trank er in der Kurve Bier. Unglaublich. Preißer traf auf Netzer. Dome Gesper war nach einer unglaublichen Nacht in Warnemünde mal kurz weg. Auch Vincenzo hatte deutlich an Größe verloren. Hortzsch konnte erst nach Stunden wieder was essen. Die Nacht forderte ihrem Tribut. Hier hingen einige in den Seilen. (Stefan gefällt das) Danach ging es ab zum Strand. Hier wollen wir nicht ins Detail gehen. Den Moment Einfach genießen. Lindenauer Jungs. Gemeinsam. An einem Strand. Episch.

Auf dem Weg zum Strand

Auf der Rückfahrt kam es zu einem Novum. Zum Leid des Fahrers und der gesamten vorderen Reihe schlief während der gesamten Fahrt nicht einer. Im Vergleich zum Ranisexpress, dort schliefen 3 von 4 Mitfahrern. Im Bus war es in der Mittleren Reihe eine Mischung aus Tollwut und Hornissenbiss. Fahrer Preiß wollte nicht mehr.

Alles gegeben

Wir bedanken uns bei jedem, der Teil dieses Wochenendes war. Der Stadt Rostock, dem Kapitän der Albert Johannes, der BSG, dem SV Warnemünde, Sense und nicht unvergessen, weil nicht selbstverständlich dem Grillmeister und unseren Fahrern Fabi und Dominik.

Auch in Warnemünde kennt man uns jetzt

Ich hoffe ihr hattet Spaß beim Lesen. Teilen erlaubt und gewünscht. Wir haben wahnsinnig viel positives Feedback bekommen. Danke dafür. Ein Gegenbesuch ist fest in Planung. Ich denke, der ein oder andere Fan des Mythos ist dazugekommen.

Auf Wiedersehen Hansestadt Rostock

#mythosdritte #deutschlandtour #einherzfürdenmythos #fckcorona #vamos #lindenauerjungs #fkk #jeffmachtdenhubschrauber #unterStrohm #diemauermussweg #kohenwakeup #comeonengland #sense #jonashastdudeinhandy #rettungsgassenflitzer #leinenlos #sweetclaudia #wonderwall #zwischenspülung #regenbogenfarben #diedieniemalsduscht #48stundenwach #nowlan #verstopft #kogge #rostock #hansa

Der Mythos setzt die Segel

Kommenden Samstag setzt die Dritte ihre Deutschlandtour fort. Vor 869 !!! Tagen fand die letzte Etappe statt. Damals in Köln bei der 3. Mannschaft der Fortuna mit einem mehr als historischen Spiel sowie Wochenende.

Die 9. Etappe auf unserem glorreichen Weg durch Deutschland macht Halt in Mecklenburg-Vorpommern. Dort gab und gibt es kein anderes Ziel als Rostock. Schon einmal stellte man sich einer Challenge mit einem Rostocker Team. Anfang März bei der Laufchallenge gegen Brustkrebs.

Jetzt wollen wir uns mit der Rostocker BSG auch auf dem Platz und an der Flasche messen. Übernachten werden alle 14 Spieler auf einem Segelboot. Wir freuen uns mega auf diese Fahrt und das Wochenende in der Hansestadt.

#mythosdritte 💙 #lindenauerjungs

Die Dritte läuft, und läuft, und läuft

Was kann man tun, damit man nicht so wehleidig und müde dem fernen, ungewissen Trainingsstart entgegentrauert? Es muss doch was geben, wo so viele Mitspieler wie möglich mitmachen können und keiner bei NULL wieder anfangen muss beim Trainingsrestart…. fragte sich unser 4er Dominik und rief eine interne Laufchallenge ins Leben.

Ein Etappenplan mit 2,5 km Schritten vorerst bis zu 20 km. Pro Etappe gibt es Punkte plus 3 von Trainer Strohm gestellte Wochenchallenges, die einen zum Teil in den Wahnsinn treiben, sollen die Motivation, den Ehrgeiz und das Teamgefühl wieder stärken. Ziel mit regelmäßigen Läufen eine gesunde Grundfitness in die ganze Mannschaft zu bekommen.

In Woche 1 liefen 16 Läufer in 27 Läufen 248,65 km.

Überraschte alle mit 6 Läufen und Platz 2 in der Wochenwertung

Geschlagen wurde Fabian nur von einem, der am späten Sonntag mit 12,5 km bereits die 5. Etappe in einer Woche lief…

Frodo „ich lauf nicht mehr so viel“ Wagner war nicht zu schlagen

Neben den gewohnt starken Max, Basti und Preißer sorgte einer für eine starke Wochenleistung, musste aber in Woche 2 krankheitsbedingt pausieren:

Jakob Günther

Die gesperische Jagd am Kulki war eines der kleineren Highlights in Woche 1. Der beste Torschütze, den der Mythos in der abgebrochenen Saison hatte wurde mit einer für ihn starken pace um den See gejagt. Da wusste noch keiner, was Dome wirklich laufen kann…

Dritte Hilft mit kleiner Spende in Gambia

Vor einem Monat stellte sich unsere Dritte mit der Laufchallenge der Rostocker BSG einer besonderen Herausforderung. Man konnte einen tollen 4-stelligen Betrag über die Läufe und weiterer Spender erwirken.

Ein Arbeitskollege von unserem 4er Dominik bekam dies mit und erfragte Sachspenden für seine Organisation Schools for Gambia Leipzig e.V.. Preißer fragte beim Abteilungsleiter Wittke nach und dufte unsere altehrwürdigen grün/schwarzen Trikots mit nach Gambia schicken. Mit einzelnen Shorts und den legendären gelben Stutzen vom ehemaligen Pokalkracher gegen Radi’s MoGoNo gingen auch mit auf die Reise.

Leider konnten wir keinen kompletten Satz für den in Essau, nahe der Hauptstadt Banjul beheimateten Club – West Ham United Football Club – zusammenstellen. Aber vielleicht gibt’s hier den ein oder anderen hilfsbereiten Club, der alte Trikotsätze lieber denen zukommen lassen möchte, die es wirklich brauchen, ohne das sich andere daran noch bereichern. Wir danken dem Polizeichef Bakary Jadama für die Fotos. 📸🇬🇲

Ehre wem Ehre gebührt

Wir wollen an der Stelle nur noch einmal kurz auf die überragenden Laufergebnisse unsere Top 3 aufmerksam machen. Wenn man in 2 Wochen so viel läuft wie andere in 2 Monaten, dann muss man seinen Hut ziehen.

unangefochten in Laufbereitschaft und Moral: Nico

Platz 1: Nico Wagner 200,22 km

Angetrieben vom unermüdlichen Einsatz in der Laufchallenge wurde er einfach nicht müde. Frodo lief mehrere Halbmarathons innerhalb weniger Tage.

Hatte nur eine Aufgabe: den Wagner jagen

Platz 2: Max Heide 186,61 km

Sein Antrieb war den Nico zu fordern. Führte dazu, dass unser Max mehrere Male am Tag lief oder sogar Nachts um 3 von Probstheida nach Volkmarsdorf.

Entdeckte die Challenge durch Zufall: unser 4er

Platz 3: Dominik Preiß 123,06 km

Dominik nahm spontan die Challenge der Rostocker an und schaffte es tatsächlich, dass 21 Spieler an dieser teil genommen haben. Seine Pace auf den langen Strecken bleibt ein Phänomen.

Natürlich auf den Plätzen durchaus nennenswerte Ergebnisse:

  • 81,49 km – Sebastian Strohm
  • 81,11 km – Eric Lochow
  • 65,46 km – Florian Veit
  • 63,44 km – Alex Forbrig
  • 53,05 km – Vincent Krüger
  • 40,32 km – Stefan Böhm
  • 38,49 km – Dominik Gesper
Mythos Dritte

Die Dritte stellt sich Laufchallenge-Finale

14 Tage Laufchallenge liegen hinter uns. Vor ein paar Tagen hatten wir schon darüber geschrieben, dass mit Platz 4 nach einer Woche ein schlafenden Riese geweckt wurde. In Woche 2 hat der Mythos sich fast täglich mit persönlichen Bestzeiten, -weiten und Rekorden überboten. Schon nach 3 Tagen hatte man die Kilometer der ersten Woche erlaufen, dank eines überragenden Max Heide (186,6 km), der einen noch überragenderen Nico Wagner (200,2 km) antrieb und einem Lauffieber, was sich schneller verbreitet hat, als dieser Covid mit seinen 19.

Das die Challenge einen weniger schönen Auslöser hatte ist die andere Sache. Wir liefen für den guten Zweck, um natürlich auf das Thema Brustkrebs aufmerksam zu machen. Die Rostocker BSG sammelt hier seit Anfang Februar Spenden. Wenn sich jemand angesprochen fühlt und unseren Spendentopf erhöhen möchte, kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Zu Gestern. Es war das große Finale. Wir wollten mit dem Zwenkauer See (22,8 km) und der Runthelake Laufgruppe das Ruder rumreißen. 6 Läufer bekamen wir zusammen für den Endgegner, begleitet von 2 Fahrradfahrern (Mekki und Lukas). Mit Vincent, Flo, Stefan und Dome lieferten sich 4 weitere Läufer in Leipzig Kilometerschlachten. Wer die meiste Puste hatte und ohne Blase vom Zwenkauer davon gekommen ist:
der Liveticker!

Am Start: Eric ist zum ersten Mal seid 3 Jahren pünktlich an einem Treffpunkt 😉, bewaffnet mit einem Trinkrucksack.

KM 0,04: Basti bemerkt schnippig, dass er jetzt schon kein Bock mehr hat.

KM 2: Alex seine Atmung wird schwerer.

KM 6: Max mit offizieller GPS Route wird nicht erhört. Die Mehrheit entscheidet sich für den scheinbar besseren Weg. Landet vor einem Flussbett. Augen zu und durch. Schuhe nass. Max hatte recht…

KM 10: Mekki wirft Alex seine Ähnlichkeit mit Kerstin Ott in die Runde. Ein Gassenhauer 😂

KM 11: sämtliche Magnesium und Traubenzuckervorräte werden aus Max seiner Jackentaschenapotheke geplündert

KM 14: der kleene muss abreißen lassen, Eric hält sich noch in der Spitzengruppe, Nico ist schon längst 3 x gestorben

Am Kulki: Vincent und Dome

KM 16: im Zwenkauer Hafen laufen wir an 2 Bratwurstständen vorbei, hoffentlich lässt sich Mekki 8 einpacken (Stift hatte sein Rucksack, dumm gelaufen)

lief einfach weiter: Vincent

KM 20: wir überlegen verzweifelt nach einem Hortzsch Gag, aber das Hirn hat schon längst dicht gemacht und unsere blutleeren Körper überleben nur noch…

Die ersten im Ziel: Domi, Max und Eric

Im Ziel: 23 km purer Überlebenskampf, du hast einmal jemanden mit dem Fahrrad dabei und kommst nicht ans Bier 🤬 Eric holt seine Drohne aus dem Auto um nach Nico zu suchen. Wir haben Durst.

Drohne findet Frodo, der Rest tobt

Basti fragt Max nach einer zweiten Runde. Klang lustig. Später am Tag lief er nochmal 5K, unfassbar…

,,Wir werden morgen alle in den Seilen hängen!“ – wer den verstanden hat, hatte wahrhaftig was zu lachen 🤣 Fabian Ranis wurde am Telefon mit Ruhe zum Laufen aufgefordert. Wirklich. Mit Ruhe und Zurückhaltung. Vincent stellt Phillipp K. In die Ecke und wirft ihm vor, er sei noch nicht bereit sich mit den Großen zu messen. Ein Brüller 😂

Wir waren uns einig, dass unabhängig vom Ergebnis dieser Challenge jeder auf sich und diese Dritte stolz sein kann. Wir haben einen Durchschnitt von 12 km am Ende verdreifacht und beenden diese 14 Tage mit über 40 km Durchschnitt pro Läufer. Absolut geil was wir als Mannschaft geleistet haben. Jetzt heißt es Spenden einsammeln und unsere Ehrenschulden bezahlen. Wir haben den Kampf angenommen. Gegen das Laufen, gegen die Rostocker und gegen den Brustkrebs. Wir haben abgeliefert. Danke, dass wir auf diese besondere Art gefordert waren, wie selten zuvor.

Laufchallenge packt Mythos am Ehrgeiz

Wir müssen jetzt mal ein paar Impressionen bringen. Wir haben schon ein paar Leute getroffen, die die gesamte Aktion mit der Laufchallenge gut finden. Und mehr als einmal haben wir uns bei der Rostocker BSG bedankt und wir werden einen guten Teil zu dieser Spendenaktion beitragen.

Der Halbzeitstand (letzter) löste beim Mythos Dritte eine Welle aus, die sich seit Sonntag täglich übertrifft. Aber gestern absolut krank was die Jungs gemeinschaftlich abgeliefert haben. 11 Läufer liefern ca. 140 Tageskilometer – Rekord 💪

Ein kleiner Tagesticker:

9:40 – Max verläuft sich auf dem Weg zum Bäcker (5 km)

12:30 – Basti findet eine 5:40er pace auf 10 km zäh… sagt viel darüber aus, was er für ein Tier auf der Strecke geworden ist

12:45 – Alex trifft Nico am Kulki, Flo muss nochmal los, fürchtet im Ranking abzurutschen, für Frodo ist es der 2. Halbmarathon in 18 Stunden 😱

13:18 – Mekki wirft ein, dass Frodo sogar ein Stück geschwommen ist – ein krankes Schwein, kennt keine Grenzen mehr

13:28 – Dome am Abgrund, Lied in der Story ist Programm, Basti fordert von Max läpische 31 km um Nico einzuholen… Max seine S-Bahn legt in Schkeuditz an. Los geht’s…

14:00 – Philippe Janes bringt 7 km und schweigt, stiller Genießer

14:30 – Eric ist jetzt wieder gut gebaut (18,28 km), Max und Preißer haben ein Date am Auensee

Eric in Topform

14:35 – wir überlegen uns gerade einen Hortzsch-Gag für diesen Bericht, als plötzlich eine Nachricht aus der App aufblitzt: MARCUS IST JETZT LIVE…

15:35 – Frodo wird blass bei Preißers pace auf 14 km…

16:00 – Frodo sehnt sich nach Montag

Regeneration beim Star

16:55 – Vincent storniert sein Flixbus-Ticket um von Berlin nach Leipzig zu laufen. Will im Ranking nochmal angreifen. Liebt Sarah Connor 😅

16:59 – eine dubiose WhatsApp Nachricht von Frodo an Max: ,,Renn nicht mehr und wir beide leben ruhiger…“ klingt nach Mafia Nicolaij Wagneroni

Nach Dienstschluss: Mekki verprügelt die 6 km und läuft von Lindenau bis Burghausen

Die Dritte beweist einen monströsen Zusammenhalt und hatte am Vorabend schon die Kilometer der ersten Challenge-Woche erreicht. Es gibt wie gesagt nur Gewinner und diese kleinen Battles haben ihren Reiz (Nico 🆚️ Max, Vincent 🆚️ Phillipp, Flo 🆚️ Stefan). Auch wenn wir am Ende nur 4. sind, wir mussten Abliefern und haben das getan. Mit Marcus ist der 21. Läufer unterwegs gewesen. Ziel erreicht💪 Diese Mannschaft geht mit gutem Beispiel voran – SV Lindenau 1848 (Fußball)🌟 Sonntag großes Finale am Zwenkauer See 🌟

mythosstillrunning #ohnedrittewärhiergarnichtslos #fckcorona #laufchallenge #gemeinsamgutestun #lindenauerjungs #challenge #laufenfürdengutenzweck #run #rostock #running Internationaler FC Rostock TuS Erbstorf von 1965 e.V.

Die Dritte im überregionalen Laufduell für den guten Zweck

Mit einer tollen Aktion in der Hansestadt Rostock kommen immer mehr Mythaner aus ihren Höhlen und laufen. Wir unterstützen seit Anfang der Woche bundesländerübergreifend die Rostocker BSG bei einer Spendenaktion.

Die Rostocker veranstalten seit Anfang Februar aller 14 Tage ein Laufduell, bei dem die Verlierer für einen guten Zweck spenden. Im Dezember verlor ein Vorsitzender der BSG ein Familienmitglied nach schwerer Krankheit. Jetzt wird gelaufen und für die Organisation Brustkrebs Deutschland e.V. gespendet.

#runthelake-Laufgruppe am Werbeliner See

Eine Aktion, bei der es keine Verlierer gibt. Ein sportliches Duell, bei dem Verlierer, wie Gewinner am Ende Gutes tun. Die Spende eine Selbstverständlichkeit, aber ohne diese Idee keine Spende. Danke an die Organisatoren, dass man uns als Leipziger aufgenommen hat.

In den kommenden 14 Tagen wollen wir die letzten aus ihren Höhlen holen. Die Gegner sind neben der BSG auch die Jungs der TuS Erbstorf von 1965 e.V. und die Vereinsmitglieder des Internationaler FC Rostock. Ziel des Ganzen? Gutes tun…

Jakob schießt Mythos zum Sieg in der Nachspielzeit

Die Voraussetzungen zum Duell gegen die Spielgemeinschaft Turbine Leipzig Fußball II/ 1. FC Lokomotive Leipzig III hätten besser sein können. So forderten die ungewohnte Anstoßzeit, sowie eine Urlaubs- und Krankheitswelle den Einsatz vieler altbewährter Kräfte. Der Strohmer konnte aber auch ohne Frodo, Azzedin und Co. eine schlagfertige und siegeswillige #Mannschaft auf die #Plastikwiese bringen, die an den 7:1-Befreiungsschlag von der Vorwoche gegen BSV Schönau 1983 e.V. II anknüpfen wollte. Die Marschroute war klar: Hinten sicher stehen und vorne die Torgeilheit des vergangenen Sonntags mitnehmen.

Noch bevor die Maschinen beider Teams warm liefen führte plötzlich unsere #Dritte. Ein Rückpass rutscht Schlussmann Oelsner durch den Schlappen, ein spärlicher Jubel. 1:0! Doch solche Tore sind wahrhaftig kein Grund zur Freude. Eher das plötzliche Selbstvertrauen mit Führung im Rücken. Die Angriffe der Gäste im Keim erstickt, während über den starken #Jakob (das konnte man in seinen ersten 25 Minuten definitiv sagen) ein Angriff nach dem anderen folgte. Aufgrund meines Alters überfordert mich solch eine Vielzahl von Höhepunkten, die sich nur schwer zusammenfassen lassen. Es ergaben sich mindestens 3 Großchancen, wo der Scharfschütze lieber zu früh feuerte, als den goldenen Querpass zu spielen. Kohl hatte hier 2, 3 gute Szenen, in denen ihm das Glück zum Tor ein bisschen fehlte. Es brauchte frischen Wind. Der kam in Minute 26 mit #Lukas. Man verpasste es aber, die stabile 10 von Jakob 1 zu 1 zu ersetzen. Eine Lücke vor der Marcel’schen Doppelsechs erschaffte den Gästen mehr Spielanteile und zerrte an den Kräften. Aber eben jener Lukas wurde rechts von Marcus auf dem Weg zum Tor geschickt. Er zögerte kurz und legt dann quer auf Gesper. Dome lässt noch einen Verteidiger ins leere laufen und schiebt dann ein zum 2:0 kurz vor der Pause. Zuvor verpasste Jahn im 5er das 2:0. Im Getümmel schaffte er den Fuß zuerst an den Ball zu bekommen. Sein Schuss streift nur knapp die Querlatte.

Halbzeit.

Die Führung verdient. Die Gäste bemüht. Doch die viertbeste Abwehr der Liga, unsere 100 Jährige Abwehrreihe um Strohm, Lochow und Preiß erwies sich als zu gewieft, während die Gegenseite weiter jeden zweiten Ball durch ließ der kam. Ein Befreiungsschlag vom Preißer, über Kohl, fand mit Mithilfe von Oelsner den Weg ins Tor. 3:0! Jetzt war der Drops scheinbar gelutscht dachte man. Doch mit dem 3:0 war der Tipico Schein des Offiziellen plötzlich in Gefahr. Eine scharfe Hereingabe über links, klärt Lochow mit dem Kopf zur Ecke. Ein Pfiff, Elfmeter. HANDSPIEL. Es war einfach nur unfassbar lächerlich. Später gab er zu ,,Ich weis, aber es war meine erste Intuition.“ Intuitiv hätte man nach der ihm gezeigten roten Stelle an Erics Stirn auf Ecke entscheiden können. Es nützte nix. Patrick, bärenstark gestern, ahnte die Ecke und war mit der Hand links unten zur Stelle. Doch der Ball war drin. Turbine/Lok plötzlich mit Oberwasser. Ein strittigen Freistoß ging straff durch die Mauer. Preiß drehte sich hier weg. 2:3. Und der Schiedsrichter blieb weiter Thema. Für einen bösen Ellenbogencheck gegen Hortzsch, der hier gezielt als Tätlichkeit durch geht, gibt’s nur gelb. Vorher gab es für eine Tätlichkeit vom Kapitän der Gäste gegen Kohl einen Schiedsrichterball. Das war so traurig, dass es schon wieder lustig war. Das Spiel geriet völlig aus dem Ruder. Und just in dem Moment als die Dritte das eigene Spiel komplett vergaß
und der Abpfiff nicht mehr weit entfernt war, schlug es erneut im Netz der Dritten ein. Mit
Ohlwein feuerte der auffälligste und beste Spieler der Gäste ungehindert aus 2. Reihe. Ausgleich. Ein 3:0 gibt der Mythos scheinbar aus der Hand, doch noch war hier nicht Schluss. Nachspielzeit. Einwurf Lukas auf Höhe des Strafraums. Eric mit vorne. Im Getümmel bringt Marcus den Ball auf den zuvor wieder eingewechselten Jakob. Der wurde völlig vergessen. Den Ball einmal mitgenommen und dann explodierten die Gefühle. Der Günther hämmert das Leder in die Maschen und Abfahrt. Der Mythos rastet komplett aus. Richtung Eckfahne drehen Günther und Preiß ab und die komplette Mannschaft folgt. Irre was hier los war. Das geistlose Getrete nach dem Führungstreffer beendete der Schlusspfiff. Tipicoschein war für die blaue Tonne.

Mit einem Akt des puren Willens gewinnt der Mythos mit 4:3 in der Nachspielzeit und wir haben den Jakob noch nie so erlebt. Ein Bild, was wir noch lange in den Köpfen haben werden. Der Siegesschütze war einfach nur erleichtert, dass er nicht mit Mekki duschen musste. Die vorher kritisierten Müller und Heide lieferten beide richtig ab und Gesper braucht unter den Augen von Mama Gesper keine drei Anläufe um zu treffen. Charlottenhof Leute, der Kunstrasen hat gebrannt 🔥🔥🔥

#mythosdritte 💙 #lindenauerjungs #kreisklasse #scheißsamstagsspiele #wirsinddritte #jakob #turbine #lok #ThiemezumMythos #MamaGesper #Glücksunterhose #PreißkommtmitBienitzjacke

Mythos löst Pflichtaufgabe

Fun Fact vor dem Spiel gab es vom Trainer. Auf der geliebten „Eins“ ist man dank #Corona und Plastikwiese seit 18 Monaten ungeschlagen. 🙈

Das Tabellenschlusslicht vom BSV Schönau 1983 e.V. II sollte, so hoffte man, daran auch nichts ändern, doch es war zu Beginn des Spiels sehr zäh. Standpauke gab es letzte Woche vom Trainer und die ganze Mannschaft war in der Pflicht. Das man wollte und die Sache ernst nahm, zeigte der gefühlte Ballbesitz von 80:20. Doch man merkte eine leichte Verunsicherung, wenn man an Punkte kam, die zuletzt arg kritisiert wurde. Ein Knotenlöser musste her und der hieß gestern zunächst #Stefan Böhm. Ein weiter Abschlag von #Mekki wurde von #Lukas seinem Knie weitergeleitet. Stefan nahm ihn schön mit, am Schlussmann vorbei. Es kann so einfach sein. 1:0, 17. Minute. Die Dritte ließ in den folgenden Minuten reihenweise Möglichkeiten liegen, um auf 2:0 zu erhöhen. Die Konzentration oben zu halten wenn kaum ein Ball über die Mittellinie kommt, dass ist auch für eine der besten Abwehrreihen der Liga nicht einfach. Preißer bleibt an den Hacken des Gegners hängen, Eric zögert gegen 2 und Basti ist in der Mitte auf dem falschen Fuß. 1:1 nach einer halben Stunde.

Doppelwechsel. Stefan und Lukas raus, Azeddin und Dominik rein. Mit den ersten Ballkontakten unseres Marokkaners die erneute Führung. Im vorbei an 2 Gegenspielern legt #Azeddin schön auf für #Gesper. 2:1. 🇲🇦 Schönau jubelte nicht lange und bekam es jetzt knübbeldick. Ein abgewehrter Eckball landete am 16er. Dort nahm Marcel #Müller maß 3:1, und es purzelten viele, viele Steine. Kurz vor der Pause spielte sich die Dritte dann doch noch in einen Rausch. Azeddin wieder auf Domi. 4:1. #Schönau geschlagen. Domi verpasste noch vor der Pause seinen 3er Pack, als er frei vorm Tor nochmal auf seinen Vorlagengeber Azeddin auflegen wollte.

Nach der Pause drehte die Dritte völlig auf. Der Druck war mehr oder weniger weg. Es rollte ein Angriff nach dem anderen. Gesper, angespielt von #Basti, markierte seinen 3. Treffer. Opa #Jursch erkämpfte sich regelrecht seinen Treffer nach 58. Minuten. Schönau bekam den Ball nicht weg und Marc sein Fuß war schneller am Ball als die 6 Füße seiner Gegenspieler ringsum. Nico blieb ein eigener Treffer vergönnt. Er glänzte mit goldenen Pässen wie in Minute 73. Rechts war Lukas durch, das Tor eine Formsache. Der Weg zur Schwägerin war für #Lukas zu lang. Torwart Mekki übernahm und stürmte die Preiß-Kurve.

Große Überraschung gestern war unser Azeddin, der sich mit einer starken Leistung in den Dienst der #Mannschaft gestellt hat. Wir dürfen jetzt den Sieg nicht überbewerten. Schönau blieb bis zum Abpfiff unermüdlich. Eine sehr sympathische und faire Truppe mit einem engagierten Trainer. Eine kleine Gruppe der Gäste wurde eine Stunde nach dem Spiel noch biertrinkend vor dem #Sportplatz gesichtet. Für euch besteht Hoffnung 😀 Bleibt dran Jungs. Auch in Kulkwitz und Großlehna sah es vor paar Jahren düster aus und die Truppen gibt es immer noch, mit Erfolgen 💪

Ein schönes Kabinenbild auf dem Platz vom Kleenen, der uns Grüße aus dem Urlaub von der See schickte, durfte nach dem Spiel natürlich nicht fehlen. Schön gegibbert hat’s.

#mythosdritte #lindenauerjungs #fürdomiwirdsteuer #erstesTor 🍺💶 #ersterDoppelpack 🍺💶 #ersterDreierpack 🍺💶 #Mekkijagtschwägerinvomstift #fuchsteufelswild #wirsinddritte #heimspiel #charlottenhof