1.Herren: Wichtiger 2:1-Arbeitssieg bei Blau-Weiß II

Nach der Niederlage im Spitzenspiel gegen PaBo und dem Verlust der Tabellenführung galt es für die Lindenauer natürlich um jeden Preis im Stadion der Freundschaft zu gewinnen. Die Personalsituation gestaltete sich äußerst schwierig, denn mit Dolmatov-Kriuher saß nur ein wirklich einsatzfähiger Spieler auf der Bank, da Kapitän Peter Pöschel mit Leistenverletzung zwar auf dem Protokoll stand, aber nicht einsatzfähig war.

„1.Herren: Wichtiger 2:1-Arbeitssieg bei Blau-Weiß II“ weiterlesen

Mythos gewinnt Derby gegen TuS

Wir bedanken uns nachträglich bei den amüsanten Liveticker aus Leutzsch. Dem Herr mit dem Daumen am Smartphone ist ab und zu mal der Finger verrutscht und das sieht die 18 jetzt ganz und gar nicht anders. Es war herrlich.

Im Tunnel

Der Mythos war ein bisschen nervös. Man wusste, dass Großlehna letzte Woche nicht im Verhältnis zum TuS steht. Die Leutzscher ringen im wahrsten Sinne des Wortes die Dritte vom SV Liebertwolkwitz nieder. 11 Tore, 13 gelbe Karten. Man wusste sich zu helfen bei den Grün-Weißen. Der Strohmer erfand vor dem Spiel die Geschichte von einem kleinen bockigen Kind, das hysterisch um sich schreit und unbedingt den Ball haben will. Wir, das Kind, sind dem Trainer gefolgt und haben die letzten Selbstzweifel abgelegt und uns ins Spiel gekämpft. Zunächst tasteten sich die Hausherren ran. Der Ball lief gut. Die Dritte hatte ordentlich zu laufen. Doch gefährlich war hier, anders als im Gästeticker, zunächst mal gar nichts. Ein Geniestreich von Benjamin Bosse, der in Minute 15 sieht wie die Abseitsfalle in die Hose geht, schickte einen starken Philip Kohl auf die Reise. Kohli bleibt cool. 1:0!

Rückte in den Mittelpunkt: Mekki

In Minute 27 sorgt ein Kopfball für Aufregung. Eric steht falsch bei einem Freistoß und Koßmann köpft links daneben. Durchatmen. Kutsche ist im Paarungsmodus. Frisch eingewechselt springt er dem 8er auf den Rücken. Der Sportplatz tobt. Hier liegt Liebe in der Luft (später dazu mehr). Die Dritte zeigte ordentlich Zähne und die jungen Wilden des TuS bissen sich am Mythos die Zähne aus. Allein unsere 100-Jahre-Abwehr zeigte mit ihren 766 Spielen, dass wir deutlich mehr Haare am Sack haben als der Gegner. Gerade als es ausgesprochen wurde, dass dem Gegner nichts einfällt, was zweifelsohne stimmte, klingelts. Mekki rutscht ein harmloser Ball unten durch. Kein Grund zum jubeln. Denn die Dritte legte nochmal nach. Hat der Hüter mal einen schlechten Tag, knallts vorne. Und wie. Lukas rechts auf und davon. Wie Mittwoch im Training wird er bis zur Grundlinie gejagt und gelegt. Doch vorher schiebt er straff in die Mitte. Pötzsch legt ihn rein. Eigentor! Stift wusste gar nicht wie ihm geschieht. Plötzlich sieht er wie sein Bruder angerannt kommt. Unfassbar. Lange Gesichter in Leutzsch und eine Bank die richtig abgeht bei den Lindenauern. Kurz vor der Pause springt einer Azeddin in die Knochen. Die Mythos Bank wird fläzig (siehe Ticker). Unsere Sonne Azeddin erhöht nach Tumulten im 5er auf 3:1. Wird aberkannt. Abseits. Fand der Grüne auch, der sich noch schnell aus dem Tor gerollt hat.

Pause.

Super Motivation auf der Bank

Leutzsch rannte an. Mit Schaum am Mund gab es nach ein paar Sekunden schon Ecke. Ecke verpufft. Schaum war weg. Denn der Mythos führt urplötzlich 3:1 (wir wussten nicht wie, siehe Ticker). 3 Minuten nach Wiederanpfiff kombinierten sich Benny und Nico kunterbunt durch die noch frischen A-Jugend Pokalsieger. Frodo fand in Azeddin einen Abnehmer. Tor und 100. Torbeteiligung unseres Marokkaners. Wir wussten echt nicht wie, aber hier sind die Verhältnisse ordentlich grade gerückt.

Bekam wieder eine Chance in der Startelf

Bei einer Flanke wird Lars an der Hand getroffen. Gab sofort Gelb. Sehr fragwürdig. Der 18er sah es anders. Schon kurz später pariert Mekki beim Herauslaufen einen Angriff. Im rutschen lässt er den Ball los. Kevin Eck, willkommen in der 2. KK, staubt ab. Kacke. Mekki 😫. 5 Minuten später. Strohmer schlägt einen Ball und die Hausherren packen nicht zu. Nico spitzelt den Ball mit den Kopf in den Kasten 2:4. Und nochmal: Jeder für Jeden. Heute Jeder für Mekki, der sich trotz Fingerverletzung opferte.

Nico trifft

Trainer Berger schob wie wild seine Spieler hin und her. Die Außen wechselten gefühlt sehr oft die Seiten. Man suchte Schwachstellen bei der Dritten. Vergebens. Im Zentrum kombinierte die Hauself stark, doch am Strafraum war meist Schluss. Mekki hatte im Grunde nichts zu halten. Mit Ankündigung der letzten Aktion köpft E.Wust stark in die Maschen. Doch mit dem nächsten Befreiungsschlag kam der Pfiff. Alle rannten zu Mekki. Ein ergreifender Moment.

Derbysieger

🎶🎙DERBYSIEGER, DERBYSIEGER, HEY, HEY…. 🎙🎶

Wir buhlen seit Wochen um ein Sponsoring

Bis in die frühen Abendstunden eskalierte der Mythos in der Rietschelstraße. Wir machten einen Kreis und der Strohmer gab den Ton vor. Das ist unsere Liga. Und, auch wenn nach dem Spiel der Handshake folgte, diese #Pissertruppe hat unbeeindruckt aufgezeigt, dass ein Pokalsieg in der A Jugend nicht ausreicht für den Mythos. Diese Saison beißen wir uns durch. Die Jungs sind fantastisch. Jeder für Jeden. Spielberichte nach solchen Spielen sind immer sehr speziell. Wir bedanken uns trotzdem für das harte, aber über weite Strecken doch faire Spiel. Emotionen gehören immer dazu. Derby halt.

Leipzigs verrückteste Meute

Was unsere Jungs zum 11 FREUNDE – Tag der Amateure abgerissen haben ist unglaublich. Selbst ein Fabian Ranis, der nicht zum Einsatz kam, machte die Lichter beim TuS mit aus. Unsere Bank. Unfassbar geil. Alex, nicht im Kader, feuerte an und machte Bilder. Geil. Und plötzlich wirds ganz wild. Eine Leggings taucht auf und behauptet ihr Bruder spielt bei unserem Pokalgegner. Plötzlich flogen hier Herzen und Luftküsse hin und her. Der Preißer suchte sofort das Weite. Sowas geht nie gut aus.

mythosdritte 💙 – DERBYSIEGER ‼️

TuS Leutzsch 1990.e.V. – KEIN DERBYSIEGER ‼️

Danke.

1.Herren: Vorbericht zum Stadtliga-Spitzenspiel gegen PaBo

An diesem Donnerstag kommt es auf dem Lindenauer Kunstrasen zum Topspiel der Stadtliga Leipzig, wenn Spitzenreiter SV Lindenau 1848 Verfolger Panitzsch/Borsdorf unter Flutlicht auf dem Charlottenhof empfängt. Die Gäste kommen mit der beeindruckenden Bilanz von 6 Siegen und 1 Unentschieden bei gigantischen 39:3 Toren. Nicht weniger stark ist die Bilanz der Hausherren, die gar alle 7 Stadtliga-Partien gewonnen haben.

Es wird ein heißer Tanz erwartet…

Grund für die Verlegung des Spitzenspiels ist das weiterkommen der Panitzscher im Landespokal Sachsen, wo man am vergangenen Samstag durch ein 3:0 gegen Krostitz das Achtelfinale erreichte. Krostitz war nach Freiberg und Zwenkau bereits der dritte Landesklassist, den PaBo eliminierte. Die Panitzscher sind nach der Corona-Pause richtig in Schwung gekommen und wollen nun natürlich auch in der Liga angreifen.

Die Lindenauer ihrerseits grüßen seit der Vorsaison fast durchgängig vom „Platz an der Sonne“ und beendeten die abgelaufene Spielzeit bei Abbruch auf Platz 1, wo man aktuell auch wieder steht. Die 1848er haben sich zu einem echten Spitzenteam gemausert und beeindrucken mit Kontinuität. In den letzten beiden Spielzeiten gewann Lindenau von 16 Stadtliga-Partien ganze 14 bei einem Unentschieden und nur einer Niederlage. Dabei kassierte man gerade einmal 7 Gegentore, also weniger als einen halben Gegentreffer pro Partie, was die mannschaftliche Geschlossenheit und Disziplin zweifelsfrei belegt. Der Star ist schlichtweg die Mannschaft…

In der Vorsaison gewannen die Lindenauer das Liga-Spiel in Panitzsch mit 1:0, wofür sich PaBo mit einem 4:2-Sieg im Stadtpokal auf dem Charlottenhof revanchierte und dabei auch von 2 Platzverweisen gegen die 1848er profitierte.

In beiden Partien hatten die Lindenauer große Personalprobleme. Diesmal kann man in Lindenau aus dem Vollen schöpfen. Es ist also angerichtet für das Top-Spiel der Leipziger Stadtliga…

Mythos baut Serie aus

Es muss ungefähr 16:20 Uhr gewesen sein, als Kessy Hübsch in der Nachspielzeit die Mädels vom SV Lindenau 1848 – Frauenfußball zum Derbysieg gegen SV West 03 geschossen hat. Eine Symbiose zweier siegreichen Mannschaften konnte man in Folge dessen auf dem Charlottenhof erleben, wie es sie lange nicht mehr gab. Aber erstmal zu unseren Jungs…

Der Strohmer stellte um auf 3-4-3 und wollte mit aller Macht weg von der ewigen Punkteteilung. Für den Moment ganz geil, aber wir treten auf der Stelle. TSG Blau-Weiß Großlehna ll 1990 e.V. der Gegner und allen war Vorsicht geboten. Die letzten Ergebnisse waren knapp, doch die Dritte machte früh klar in welche Richtung das Spiel geht. Philipp Glomb im Kasten. Sein letzter Pflichtspielsieg datiert vom 22.9.2019. Damals, wie sollte es anders sein, gegen die 2. Mannschaft von TSG Blau Weiß Großlehna 1990 e.V., auch mit im Kader vor 2 Jahren ein gewisser Richard Engelhardt, aber zu dem Teufelskerl gleich mehr. Die ersten Schüsse auf den Kasten der Gäste verbuchen wir unter „kleinere Nadelstiche“ aus unserer Sicht und „Jungs nochmal Luft holen“ aus Sichtweise der Gäste. In Minute 8 war es Capo Ranis, der eine Wagner-Ecke seelenruhig in der Mitte einschob. Den hatte keiner auf dem Zettel. 4 Minuten später war es Benny Bosse der auf Lukas rechts durchsteckt. Stift behält die Nerven. 2:0 ! Wir denken Großlehna war zu diesem Zeitpunkt schon geschlagen. Für Benny war es seine ‼️ 100. ‼️Torbeteiligung im 77. Spiel. Es war verdammt schwierig für die sympathischen Jungs aus der eigenen Hälfte zu kommen. Und doch befanden wir uns nach einer halben Stunde in einer Phase, wo der Gegner plötzlich mutiger wird. Just in dem Moment schlägt Basti einen langen Diagonalpass in den 16er auf Richaaaard. Der verschafft sich Platz und ledert das Ding in den Knick. Schon kurz vorher war unser neuer Gutgebauter mit einem historischen Solo über das ganze Spielfeld auffällig geworden. Kurz vor der Pause kombiniert sich der Mythos nich einmal kunterbunt durch die Zonen. BeBo gibt ihn Fabi, am Strafraum gestartet, mit. Doppelpass, rechts raus auf Lukas, quer auf Richard – 4:0 !

Frodo beim Freistoß

Flussmonster musste für Philipp in den Kasten. Bei einer Parade wo der Preißer angeschossen wurde verletzten er sich an der Leiste.

Nach der Pause warf Großlehna nochmal alles rein in die Zweikämpfe was ging. Gefühlt ging es jetzt nicht mehr so locker vom Fuß wie in Durchgang eins, doch der Mythos war gestern gnadenlos. Nico spielte sich im Zentrum in eine schöne Schussposition und steckte dann doch nochmal durch auf Richard. 5:0 und wieder fragte sich der Engelhardt warum alle zu ihm gerannt kommen. Er sollte es doch machen wie im Training und verstand die Aufregung nicht 😅👌 Der 2. „Neue“ kam links für Max. Janik Topsch schlänzt einen Ball unbeeindruckt in den 5er. In Chris Paditz fand er einen unfreiwilligen Abnehmer. 6:0. Aber schon 3 Minuten später nahm der Topsch eine rausgeköpfte Ecke mit Schmackes von der Strafraumkante und jagte den Ball ins Netz. Die gesamte Familie Engelhardt stand auf der Tribüne Kopf. In der Schlussphase setzte Nico noch einmal Lars in Szene. Skandi ließ sich auch nicht bitten und erhöhte auf 8:0. In der Nachspielzeit wollte der Preißer nochmal unbedingt. Max blieb hinten. Unser 4er spielte sich mehrfach in Schussposition, verweigert seinem eigenen Bruder freistehend den Ball um dann doch auf Lars zu spielen. Geblockt kam der Ball wieder rechts raus zum Preißer. Dessen Flanke erreicht in der Mitte den Ranis der zum Flugkopfball ansetzt. Die Bank tobte, auch wenn der Ball nicht im Kasten war.

Dritte buhlt seit Wochen um ein Sponsoring

Großes Lob an Großlehna fürs Durchhalten und das faire Spiel. Kein Getrete nichts. Die Jungs saßen noch lange auf dem Platz und griechische Spezialitäten gab es auch noch. Das Bier schmeckt auch nach einer Niederlage. Manchmal sogar noch besser. Absolut verstanden, worauf es ankommt und dem Teamgedanke nie verloren.

100. Torbeteiligung im 77. Spiel

Was unsere Jungs an geht, die ließen sich 3 Flaschen Pfeffi schmecken und Cuba Libre für Philipp, der sich das mit feuchten Augen am Mittwoch gewünscht hat. Die kommenden Wochen werden hart. Man spielt gegen den 1., 2., 3. und 4. der Tabelle und zwischendurch will man eine Mannschaft aus der Stadtklasse noch aus dem Pokal schmeißen. Es werden harte Wochen für die Dritte, die mittlerweile als einzige Mannschaft noch ungeschlagen ist. Was muss das für ein Gefühl gewesen sein, als Kessy Hübsch im Derby den Ball über die Linie drückt. Kommende Woche, am Tag der Amateure, spielt der Mythos sein eigenes Derby gegen die 2. von TuS Leutzsch 1990.e.V. . Hier kennen viele den Mythos noch nicht. Zeit, dass sich das ändert.

Immer noch ungeschlagen: die Dritte

Danke an unsere Frauen, die den Tag gestern abrundeten 💯👌😍

1.Herren: Knapper 2:1-Sieg in Zwenkau – sündigende Lindenauer tun sich beim Schlusslicht schwer….

Vom Papier her war die Ansetzung in Zwenkau eine klare Sache: Spitzenreiter SV Lindenau 1848 reiste mit der Maximalpunktzahl aus bisher 6 Spielen ins Eichholz zum noch punktlosen Schlusslicht der Liga, welches sich zudem am letzten Spieltag eine deftige 0:9-Klatsche gegen die Chemie-Reserve einfingen. Also alles von vornherein klar? Mitnichten…

„1.Herren: Knapper 2:1-Sieg in Zwenkau – sündigende Lindenauer tun sich beim Schlusslicht schwer….“ weiterlesen

1:Herren: 3:1-Sieg in Stötteritz – Lindenau marschiert weiter…

Nach dem knappen Sieg gegen Engelsdorf wollten die Lindenauer in Stötteritz wieder überzeugender auftreten und den nächsten Sieg einfahren. In der Vergangenheit waren Spiele im Südost-Stadion meist enge „Kisten“ und so war man gespannt, ob der Tabellenführer beim SSV liefern würde…

„1:Herren: 3:1-Sieg in Stötteritz – Lindenau marschiert weiter…“ weiterlesen

1.Herren: Knapper 1:0-Erfolg gegen Lok Engelsdorf

Nach dem klaren 3:0-Erfolg in Schkeuditz wollte man daheim gegen Engelsdorf natürlich „nachwaschen“. Erneut hatte man einige Personalsorgen, denn durch Urlaub und Verletzung fielen abermals etliche Spieler aus. Immerhin kehrte Ungureanu nach mehrwöchigem Heimaturlaub zurück in den Kader und dies sollte sich am Ende auszahlen…

Blick auf die Stadtliga-Partie gegen Lok Engelsdorf…
„1.Herren: Knapper 1:0-Erfolg gegen Lok Engelsdorf“ weiterlesen

Mythos leben, Geschichte schreiben!

Unter diesem Motto schickte uns Trainer Strohm ins Spiel gegen Zwenkau und hatte mal wieder einige Veränderungen im Gepäck. Getreu seiner Linie die ohne Einsatz in der Vorwoche in der Startelf zu bringen, rutschte Vincenzo auf der linken Seite in die Startelf. Für den fehlenden Eric musste Jonas in der 3er Kette 90 Minuten liefern und vorne pokerte der Trainer mit Bosse, Böhm und Kohl sehr hoch.

Noch bevor die Dritte das erste Mal aufs Tor schoss, hätte es fast ein böses Erwachen gegeben. Die Dritte tat sich schwer hochzufahren und war deshalb auch in den Zweikämpfen überhaupt nicht bei der Sache. Die Gäste des VfB Zwenkau 02 die 3″te hatten die Chance zur Führung jedoch verspielt. Vorne war es Benny Bosse der von Stefan (hatte gestern ein ganz besonderes Spiel, aber dazu mehr in einem anderen Beitrag) bedient wurde und die Hoffnungen des VFBs im Keim zunächst erstickte. Dachte man. Romanowski witterte seine Chance bei einem Patzer von Mekki, sein Griff nach dem Ball ging in die Hose. Preißer zu überrascht. Und der Ball kullert ins Tor. Ausgleich. Spätestens jetzt brannte der Baum. Gäste gewehrten unserer Dritten viel Platz, doch Tempo saß nach wie vor nur auf der Bank. Ein Querpass von Nico schob der Strohmer ein. Und Stefan sein Durst gegen zwei Gegenspieler stillte der Bosse mit einem Schlenzer ins lange Eck. 3:1 noch vor der Pause. Schön war bisher nur das Ergebnis.

Nach der Pause kam Lars für Kohli, Azeddin für Stefan und Lukas für Fabi. Volle Power also jetzt. Zwenkau bemühte sich es dem Mythos so schwer wie möglich zu machen. Lars konnte mit seinem 4:1 die Weichen auf Heimsieg jedoch frühzeitig stellen. Azeddin steckte hier schön durch und Lars war auf und davon. Alex ersetzte Vincent auf links und machte genauso stark weiter. Mit Lukas über rechts kam viel Aufregung ins Spiel. 2 eigene Chancen und zahlreiche Hereingaben waren aber nur ein Bruchteil der Chancen, die man liegen gelassen hat. Es war unser Marokkaner, der mit zwei Toren das Ergebnis nach oben korrigieren konnte. Einmal Nico und einmal Kutsche sehenswert waren hier die Vorlagengeber. Romanowski traf per Kacktor erneut für die Gäste. Sein Pfostenschuss prallte an den Rücken von Mekki ins Tor. In der Nachspielzeit kratzte Mekki als Revanche ein Romanowski Schuss aus dem Knick.

Mit 6:2 schlug man die Gäste aus Zwenkau verdient, aber in der Höhe mehr als gnädig. Es gab fast keinen, der nicht einmal aufs Tor geschossen hat. Uwe S. im Tor der weißen hatte viel zu tun und hielt was er kann. Es war ein toller Fußballnachmittag mit Heineken und den Siegerpfeffi vom Coach (eine tolle neue Tradition). Hier wächst eine großartige Herde zusammen. Auch die Gäste ließen sich ihr Bier schmecken. Nach langer Unterhaltung mit M. Hennicker scheint es so, als wenn die Dritte mit ihren alten Widersachern aus Zwenkau endlich Frieden gefunden hat. Zu lange kennt man sich schon, wir werden auch nicht jünger. Unsere gemeinsame Geschichte geht jetzt schon so lang. Unglaublich. Wir freuen uns auf den Besuch im Eichholz. Wir sind uns sicher, dass der VFB seine Punkte noch holt. Gegen die anderen !

1.Herren: 3:0-Sieg im Spitzenspiel bei Eintracht Schkeuditz

Am 4.Spieltag kam es zum Spitzenspiel in Schkeuditz. Im Walter-Lutze-Stadion gastierte der aktuelle Tabellenführer aus Lindenau bei der auf Platz 3 positionierten Eintracht. Die äußeren Bedingungen in Schkeuditz waren wieder einmal hervorragend: bundesligareifer Rasen und zudem noch bestes Spätsommerwetter. Es war also angerichtet für ein unterhaltsames Stadtliga-Spiel…

Der Rasen in Schkeuditz hatte einmal mehr Bundesliga-Niveau.
„1.Herren: 3:0-Sieg im Spitzenspiel bei Eintracht Schkeuditz“ weiterlesen