1.Herren: 12:0-Auswärtssieg im Pokal bei West 03

Die Lindenauer hatten wohl einen der kürzesten Anreisewege in der 2.Runde des Leipziger Stadtpokals, denn man musste beim Nachbarn West 03 ran. Gegen den Stadtklasse-Absteiger wollten die 1848er nichts anbrennen lassen und strebten ein sicheres Weiterkommen in die nächste Runde an. Dieser Plan ging am Ende auch ungefährdet auf…

Typische Spielszene: der Favorit vom Charlottenhof im Vorwärtsgang

Das Spiel wurde frühzeitig in eine einseitige Richtung gelenkt: bereits nach gut 1 Minute führten die Gäste durch ein Eigentor der Hausherren. Ein Abwehrspieler fälschte unhaltbar ins untere Eck ab – 1:0 für den Favoriten. Das 0:2 war dann wesentlich sehenswerter, als Adraman Nembiro Bah den Ball unhaltbar aus 20 Metern im Tor versenkte. Zweimal Ferdinand Schlatt, abermals Adraman Nembiro Bah und Malte Winderlich per Strafstoß erhöhten in einer einseitigen Partie bis zur Pause auf 6:0 für die Gäste, wobei Gerber sogar noch einen Elfmeter verschoss. Bereits zur Halbzeit war hier also alles in „trockenen Tüchern“.

Nach der Pause gab es weiterhin nur Einbahnstraßen-Fußball und der Unterhaltungswert der Partie war für die zahlreichen Lindenauer Anhänger aufgrund der sportlichen Überlegenheit doch eher überschaubar. Nicht wenige hatten sich wohl lieber ein spannenderes Derby gewünscht. Die Blau-Weißen spulten derweil ihr Pensum auf dem holprigen Rasen unbeeindruckt runter und erhöhten weiter. Ferdinand Schlatt, Ennio Morandi, Adulai Gano per Dreierpack und Marvin Stämpfli mit Aufsetzer aus der Distanz sorgten am Ende für einen 12:0-Kantersieg. Äußerst positiv: die Hausherren blieben zu jeder Zeit absolut fair, so dass der umsichtige Schiedsrichter in 90 Minuten nicht eine einzige Gelbe Karte zeigen musste. Einziger Wermutstropfen war eine wohl schwerere Verletzung bei den Hausherren (Knie verdreht). Wir wünschen auf diesem Weg alles Gute und schnelle Genesung. Die Lindenauer warten nun gespannt auf den Gegner in Runde 3…

Fazit: Sportlich war diesem Spiel aufgrund zu deutlicher Überlegenheit wenig abzugewinnen. Am kommenden Sonntag wird man in der Stadtliga beim FSV Großpösna wesentlich mehr gefordert sein. Für diese Auswärtsaufgabe gilt es sich in der Woche wieder fokusiert vorzubereiten…

Lindenau: Reher – Ungureanu, Bohle, Winderlich, Klemm – Bah (46. Gano), Wiltzsch (46. Morandi), Stämpfli (75. Sudarski), Gerber – Oehlmann (62. P.Pöschel) – Schlatt

1.Herren: 5:1-Sieg gegen Aufsteiger SV Schleußig

Nach dem wichtigen 1:0-Sieg in Mölkau wollten die Lindenauer gegen Schleußig daheim unbedingt mit einem Dreier nachlegen. Man wusste aber um die Schwere der Aufgabe, denn schon in der Vorwoche hatten sich der Aufsteiger bei der SG Olympia wacker geschlagen und nur knapp mit 1:2 den kürzeren gezogen…

Der Schiedsrichter zeigt es an: Eckball für die Hausherren
„1.Herren: 5:1-Sieg gegen Aufsteiger SV Schleußig“ weiterlesen

Kaiserwetter, Trikottausch und große Erfolge


Am Mittwochnachmittag ging es für die E2 gegen und in Lausen in die 2. Pokalrunde. 15 Grad, stetiger Regen ( bestes Fussballwetter, für Kaiser und unsere kleinen Könige ) und ein schlammiger Platz hielten uns die Lausener bereit, ebenso eine motivierte Heimtruppe. Aufgrund eines kleinen Denkfehlers des Trainers Sebastian mussten sich die Kicker des SV Lindenau auch noch kurz vor dem Spiel neue Triktos drüberstreifen (weiß gegen weiß hätte wohl dann doch für sehr viel Verwirrung gesorgt, sowohl bei allen beteiligten Trainern als auch beim Schiedsrichter und ebenso den Spielern selbst). 

„Kaiserwetter, Trikottausch und große Erfolge“ weiterlesen

Mythos gewinnt Saisonauftakt

Feld 2 beim TSV, wer es noch nicht wusste.

Es war ruhig beim #Mythos im Vorfeld des Spiels. Kein Vorbericht, nix. Der Stachel saß tief nach der 2:10 Pokalklatsche gegen die 2. Mannschaft von Fortuna. Doch die Show muss weiter gehen. Der Strohmer brachte bewusst den Spaß zurück ins Training. Selbstbewusst wollte man ins Spiel gehen, das Ergebnis der Vorwoche vergessen, denn: beim TSV Böhlitz-Ehrenberg 1990 e.V. ist man immernoch ungeschlagen.

Gemeinsam.

2. Minute. Der Mythos kommt gut ins Spiel. Der große Preiß wurschtelt zum kleinen Preiß. Lukas von rechts mit einem, ich weiß gar nicht wie man so einen Schuss nennt, langen Ball. Hinterm Hüter senkt der Ball sich im Tor. Mörtitz, Kulkwitz und jetzt Böhlitz. Der 3. derartig kuriose Treffer. Azeddin war links durch, aber sein Schuss verfehlte das Tor knapp. Der Liveticker merkte an, dass die Böhlitzer Bank langsam unruhig wird. Die erste Viertelstunde gehörte klar dem Mythos bis das Spiel grundlos abflachte. Nach einer halben Stunde stoppt Preißer Hausmann und klärt zur Ecke, die es aufgrund einer deutlichen Abseitsposition nie hätte geben dürfen. Zunächst geklärt, nimmt Berthold von der Strafraumkante Maß. Unten rechts, unhaltbar für Mekki, der noch für großes Aufsehen sorgen sollte. Böhlitz nun 10 Minuten mit Oberwasser, bis die Dritte vor der Pause sich kontrollierend in die Pause rettet.

Die 2. Halbzeit beginnt mit einem Feuerwerk. Azeddin nach einem überragenden Angriff von Daniel, rechts über Hortzsch, der die Abwehr komplett hinterläuft, leider über das Tor. Böhlitz wackelt. Marcus war wieder rechts durch. Sein Schuss komplett verzogen. Jetzt war es aber passiert. Thomas mit einem starken Ball auf Daniel. 2:1 – 1. Tor im 1. Punktspiel – Kiste !!! Böhlitz jetzt mit der Brechstange, Max verrutscht der Ball, Mekki fast geschlagen, im Tor liegend hält er im letzten Moment. Ball liegt auf der Linie, im Nachsetzen faustet Mekki nochmal nach. Heftige Proteste. Der Schiedsrichter entschied auf kein Tor. Im Gegenzug startet Thomas ein irres Solo von der Mittellinie, Daniel auf Azeddin, Heber. 3:1 ! Die Dritte nah dran am Auswärtssieg. Doch Böhlitz kommt nochmal. Spielt bis zum Schluss gefährlich mit. Scheitert ein ums andere Mal am überragenden Mekki. Lukas wieder drin, kann den Sack zu machen mit einer guten Chance. Leider nein. Ecke. Basti nimmt den Ball im Strafraum runter. Legt für Preißer ab. Unser 4er mit einem Hammer, doch der Hüter macht sich lang und zeigte zum 1. Mal sein Können. Hausmann rennt ALLEINE aufs Tor zu und lässt sich plötzlich fallen. Rotzfrech, aber nichts zu holen bei dem Schiedsrichter. Böhlitz wittert den Anschlusstreffer. Krampf bei Kutsche. Er muss raus und Böhlitz trifft. 2:3 und der Beginn von einer wilden Schlussphase. Mekki holte mindestens noch 3 überragende Bälle aus der Ecke und hielt am Ende die 3 Punkte fest.

Wild. Muss sein.

Der Mythos gewinnt beim TSV mit 3:2 und feiert den 1. Auftaktsieg seit 2018. Damals gegen Lausen, unser Gegner in der aktuellen Woche. Und natürlich wollen wir nochmal ausdrücklich drauf hinweisen, Sportfreund Hausmann, dass alle Spieler des Mythos beim Mythos spielen, weil hier keiner Bock auf Zweite hat. Die Jungs stehen hier seit Jahren Seite an Seite, gewinnen und verlieren Schlachten und das freiwillig, in der besten, wildesten, bekanntesten, geliebt- und gehasstesten 3. Herren dieser Stadt. Und wenn ein Spieler aus einer höheren Spielklasse bei seiner 2. Mannschaft aushilft, sollte man lieber mit Leistung auffallen, statt mit abfälligen Sprüchen über den Gegner, der gerade mit 1:3 in Führung liegt. Man muss es nicht erwähnen, klar. Aber man kann.

Wir sind DRITTE 💙

1.Herren: 3:1-Sieg gegen Lipsia II – Lindenau dreht 0:1-Pausenrückstand

In der Vergangenheit waren die Spiele gegen die Eutritzscher Reserve meist hartumkämpfte Spiele, mit oft knappen Resultaten. Die Lindenauer wollten nach dem unnötigen Remis in der Vorwoche gegen Olympia natürlich diesmal alle 3 Punkte zuhause behalten, wussten aber dass dies keinesfalls ein Spaziergang werden würde…

„1.Herren: 3:1-Sieg gegen Lipsia II – Lindenau dreht 0:1-Pausenrückstand“ weiterlesen

Stolz wie Oscar …

… waren die Trainer der neuen D3 nach dem ersten Auftritt ihres Teams in der neuen Saison.

Die 15 Jungs haben in der Pokal-Ausscheidungsrunde bei den Gleichaltrigen vom SV Nordwest Trainingsinhalte tadellos umgesetzt, kaum Fehler gemacht, 60 Minuten wachen Einsatz gezeigt und völlig verdient 1:9 gewonnen.

Dass die Lindenauer so spielen können, wussten die Trainer – dass sie dieses dann aber gleich aus der Kalten ohne Vorbereitungsspiel beim ersten Auftritt auf Halbfeld über die vollen 60 Minuten durchzogen, hat die Herzen alle Anwesenden höher schlagen lassen 😍

„Stolz wie Oscar …“ weiterlesen