Sensationeller Auftritt gegen Chemie

DSC_6147 - Kopie„Einfach großartig“ hätte unser Wolle dieses Spiel kommentiert, das er ganz sicher von oben mit angeschaut hat. Und „einfach großartig“ war die Leistung unserer Lindenauer Jungs gegen die Oberliga-Truppe der BSG Chemie Leipzig: allein das Ergebnis von 1:1 in diesem Freundschaftsspiel nach Saisonbeginn kann dies bezeugen.

Vor 250 Zuschauern und mit den Lindenauer F-Junioren gingen die Gastgeber in rot-schwarz und die Chemiker natürlich in ihren Vereinsfarben auf’s Feld. Die Legende wird einmal erzählen, dass sich der Anpfiff an diesem Mittwoch, 17. August 2016, nicht ganz zufällig um drei Minuten auf 18:48 verzögerte. Chemie brauchte nicht lange, um das spielerische Heft in die Hand zu nehmen, von Anfang an machten sie Druck auf das Lindenauer Tor. Doch die ’48er Abwehr stand von Beginn an gut, und Torhüter Florian Fuchs wuchs wieder einmal über sich hinaus. DSC_6106 - KopieSo bissen sich die Chemiker die Zähne am rot-schwarzen Abwehrbollwerk aus – und vergaßen dabei, dass die Lindenauer eine durchaus gefährliche Offensive besitzen: Diese schlug bei einem Drei-Mann-Konter nach 20 Minuten überraschend und effektiv in Form von Ivo Makiola zu – 1:0 stand es völlig unerwartet. Doch Chemie ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, drückte weiter nach vorn. Der Ausgleich durch Tim Bunge in der 32. Minute völlig verdient, und nicht nur der Autor dieser Zeilen hat vermutet, nun würden die Gäste noch ein paarmal nachlegen. Und tatsächlich zappelte kurze Zeit später der Ball wieder im Lindenauer Kasten, doch die unübersichtliche Szene im Strafraum wurde zuvor abgepfiffen. Mit einem schon bis dahin aus Lindenauer Sicht erfolgreichen 1:1 ging es also in die Halbzeitpause.

Auch nach Wiederanpfiff verlief das Spiel nur in eine Richtung, mit gefühlten 80 Prozent Ballbesitz drückten die grün-weißen auf das Lindenauer Abwehrbollwerk – aber dieses hielt stand. Das Trainergespann Ronny Ludwig und Andreas Barth dirigierte ihre Elf ruhig und detailliert durch diese anspruchsvolle Partie, und trotz der Wechsel auf Lindenauer Seite war zu keiner Zeit ein Leistungsabfall zu bemerken. Ganz im Gegenteil: während manch andere Freizeitfußballer zu Saisonbeginn nach 80 Minuten platt sind – und das ist nicht abwertend, sondern anerkennend gemeint, gehen die Lindenauer Stadtligaspieler doch tagsüber noch Vollzeit-Jobs, Studium und Ausbildung nach und haben tatsächlich nur ihre Freizeit zum Fußballspielen – hatte man den Eindruck, diese Mannschaft könnte der BSG auch 120 Minuten das Leben schwer machen.

Doch nach 90 Minuten gab es den Abpfiff – und mit etwas Glück hätten die Lindenauer noch den ein oder anderen schnellen Konter für einen Siegtreffer nutzen können. Doch auch dieses 1:1 ist ein riesiger Erfolg für die ’48er – für unseren sympathischen Ortsnachbarn hingegen eine Mahnung, dass Ballbesitz nicht automatisch zu Toren führt. Es gibt aber wohl kaum einen Lindenauer, der dem Oberliga-Neuling nicht die Daumen drückt, dass der Klassenerhalt früh erreicht wird – damit das dann gefestigte Oberligateam in einem Jahr zu einem „Rückspiel“ auf dem Charlottenhof empfangen werden kann, wie sich sicher viele der Zuschauer wünschen.

Nun darf mit Spannung erwartet werden, ob die anspruchsvolle Vorbereitung der 1. Herren des SV Lindenau 1848 auch in der Stadtliga fruchtet: Dort ist bereits am Sonntag 15:00 mit dem TuS die nächste Leutzscher Mannschaft auf dem Charlottenhof zu Gast.

DSC_6085 - KopieBjörn Mencfeld