1.Herren: 3:1 – verdienter Sieg bei Lok Engelsdorf

Erstmals brachten die Lindenauer 3 Punkte aus Engelsdorf mit und dies absolut verdient. Die Lok aus Engelsdorf kommt damit trotz starker Hinserie weiterhin in der Rückrunde nicht ins Rollen…

Die Lindenauer schienen die deftige Halbfinal-Niederlage gegen Tapfer im Stadtpokal gut verdaut zu haben und spielten engagiert und konzentriert. Die Engelsdorfer, welche zu den spielstärksten und routiniertesten Teams der Stadtliga zählen, präsentierten sich überaus anfällig und produzierten Fehler und Ballverluste am Fließband. Lindenau kam so zu zahlreichen Möglichkeiten, ließ die meisten aber ungenutzt. Gerber, Pöschel und Ken Schreiber „versiebten“ beste Einschussmöglichkeiten. Strobel hatte Pech als sein sehenswerter 20-Meter-Schuss nur auf der Querlatte einschlug, statt im Tor. Pöschel wurde ein Tor wegen Abseitsstellung aberkennt. Die mehr als verdiente 1:0-Halbzeitführung besorgte Torjäger Ken Schreiber persönlich.

Nach dem Seitenwechsel hatte Lindenau erneut gute Möglichkeiten zum Ausbau der knappen Führung, ließ diese aber erneut ungenutzt. So kam der Gastgeber quasi aus dem nichts zum schmeichelhaften 1:1, nachdem ein Distanzschuss unhaltbar für Torwart-Trainer Patzelt, der erneut den Kasten der 48er hütete, abgefälscht wurde.

Engelsorf witterte „Morgenluft“ versuchte nachzulegen ohne aber zwingend zu werden. So schloss Ken Schreiber einen schnellen Konter sehenswert ab, in dem er den Engelsdorfer Schlussmann umkurvte und einschob. Dieser zeichnete sich noch mehrfach gegen Schreiber und Slaby reaktionsstark aus. Den Schlusspunkt setzte Ken Schreiber erneut nach sehenswertem Konto in der Schlussminute.

Fazit: Die Mannschaft zeigte eine sichtbare Reaktion nach dem Halbfinal-Aus gegen Tapfer und hat nun rechnerisch bei nur 4 Punkten Rückstand sogar noch die Chance auf Platz 4 in der Liga. Dies sollte Motivation genug für die noch ausstehenden Spiele sein…