1.Herren: 5:1-Auswärtssieg bei Brehmer nach enormer Leistungssteigerung

Nachdem starken 3:1-Heimsieg gegen den bärenstarken Aufsteiger Lok Engelsdorf ging es diesmal nach Stötteritz zum SV Brehmer, welcher als äußerst unangenehm und defensivstark gilt. Lindenau in der Anfangsphase mit Problemen und fehlender psychischer und physischer Spannkraft. Die Quittung bekamen die Gäste in Form des 0:1. Die Tatsache, dass der Ball vor dem Treffer wohl mehr als deutlich im Toraus war, entschuldigt nicht den kollektiven Lindenauer Tiefschlaf in Erwartung des Schiedsrichter-Pfiffs. Danach besannen sich die Gäste auf ihre Stärken und wurden immer stärker. Der Ausgleich war folgerichtig und fiel durch einen schönen Kopfball von Elly Ogutu Siaya nach toller Flanke von Strobel. Nach starker Vorarbeit vergab der angeschlagene Ken Schreiber die Großchance zur Führung als er freistehend den Querpass vor dem leeren Tor verpasste. Zur Pause also 1:1.

Nach dem Seitenwechsel drehte Lindenau auf und es begann die Peter-Pöschel-Show in Form eines lupenreinen Hattricks. Zunächst netzte der Torjäger nach feiner Einzelleistung aus 16 Metern ein, ehe er das Leder aus spitzem Winkel ins Dreiangel nagelte. Das 4:1 und damit der dritte Treffer von Peter Pöschel entsprang einer tollen Umschaltsituation der Gäste: Oehlmann verlängerte einen Abschlag von Torhüter Franz auf Morgenstern, welcher mustergültig auf Pöschel querlegte, so dass dieser nur noch einschieben brauchte. Einem regulären Kopfballtreffer von Hellmund blieb dann die Anerkennung überraschend verwehrt, so dass der fünfte und letzte Treffer Erik Morgenstern vorbehalten blieb, der überlegt ins kurze Eck einschob, nachdem Pöschel die Abwehr düpiert hatte und diese völlig entblößt war.

Fazit: Am Ende ein auch in dieser Höhe völlig verdienter Sieg der Gäste, die lediglich die Anfangsminuten verschliefen, dann aber ordentlich aufdrehten. Am kommenden Sonntag gastiert mit LVB dann eine Spitzenmannschaft auf dem Charlottenhof und wird den Lindenauern wohl deutlich mehr abverlangen.