1.Herren: 2:0-Testspielsieg in Schleußig

Nach der personalbedingten Absage des Testspiels in Radefeld sah es aufgrund von Urlaub, Verletzung, Krankheit etc. gegen den Stadtklassisten erneut nicht sonderlich rosig aus, aber immerhin bekam man diesmal eine ordentliche Mannschaft zusammen, da mit Lopez und Zimmer auch 2 Spieler aus der 2.Herren aushalfen. Danke dafür.

Die erste Halbzeit gestaltete sich äußerst holprig. Ein Klassenunterschied war in keinem Falle zu sehen und die Fehlerquote auf beiden Seiten extrem hoch. Lindenau ließ zudem Biss und Lauffreudigkeit vermissen. Wiltzsch hatte für die Gäste die beste Chance Chance, aber seinen sehenswerten 18-Meter-Schuss lenkte der Schleußiger Keeper über die Querlatte. Schleußig spielte frech nach vorn, aber im letzten Drittel verpuffte die Gefahr zumeist durch Ungenauigkeiten oder weil R.Pöschel und Kampka in der Lindenauer Innenverteidigung die Situation zu Gunsten der Gäste aufmerksam bereinigten. Zur Halbzeit blieb es nach zerfahrenen ersten 45 Minuten beim 0:0.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Lindenauer sichtbar und drückten Schleußig nun in deren Hälftte. Zahlreiche Chancen wurden herausgespielt, nicht zuletzt weil Zimmer und Wilhelm auf den Außenverteidiger-Positionen jetzt auch nach vorn ordentlich marschierten. Die Hausherren wirkten nun im Defensiv-Verbund weitestgehend überfordert, profitierten aber vom fahrlässigen Umgang der Gäste mit ihren Tormöglichkeiten. Das mittlerweile hochverdiente 0:1 markierte Elly Ogutu Siaya nach schönem Spielzug und starker Vorarbeit von Amende, der zur Pause gekommen war und im Angriffszentrum lieferte. Das 0:2 erzielte Adulai Gano trotz noch nicht völlig überwundener Knieverletzung mit sattem Schuss auf’s kurze Eck, auch wenn normalerweise der Querpass die bessere Option gewesen wäre und der Schleußiger Torwart unglücklich aussah. Sei es drum – Tor ist Tor. Der Klassenunterschied war nun absolut sichtbar und es wurde „Einbahnstraßen-Fußball“ gespielt. Lediglich Zielwasser schienen die Lindenauer nicht getrunken zu haben und so blieb es beim 0:2 gegen stark beginnende Schleußiger, die in Hälfte 2 aber das Tempo nicht mehr mitgehen konnten.

Fazit: Die Leistung in Halbzeit 1 war katastrophal. Da darf auch das Fehlen zahlreicher Leistungsträger nicht als Entschuldigung herhalten. Nach der Pause steigerte man sich enorm und spielte erfrischend und schwungvoll nach vorn. Vorm Ligastart sollte man aber noch an der Effektivität arbeiten, denn diese ließ stark zu wünschen übrig…