1.Herren: 1:2-Niederlage in Eutritzsch bei Lipsia II

Während die Lindenauer – mal wieder – nicht aus dem „Vollen schöpfen“ konnten, nutzte die Lipsia-Reserve das spielfreie Wochenende ihrer Ersten um den Kader ordentlich aufzubessern. So konnte man schon vor Beginn der Partie davon ausgehen, dass die Eutritzscher dem Tabellenführer auf Augenhöhe begegnen würden…

Es entwickelte sich eine umkämpfte, aber phasenweise auch sehr fahrige Partie. Die erste echte Chance hatten die Eutritzscher per Kopfball, aber Felter parierte aufmerksam. Für die Lindenauer hatte Wiltzsch die Führung auf dem Fuß, aber auch Eutritzsch’s Schlussmann zeigte sich reaktionsstark und lenkte den Flachschuss um den Pfosten. Die größte Chance hatte Peter Pöschel, aber er jagte den Ball aus Nahdistanz über das Tor. Kein einfacher Ball, aber die Sohle wäre hier die richtige Wahl statt Vollspann gewesen. So blieb es beim 0:0 zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel hatte Lipsia etwas Oberwasser. Die Lindenauer wirkten im Passspiel etwas unkonzentriert, verloren einfach zu viele Bälle. Nach einem zu kurz abgewehrten Ball, versucht es ein Eutritzscher mit einem Fernschuss. Der völlig verunglückte Ball landet am Strafraum in den Füßen eines Angreifers, die zu tief stehende Gästeabwehr bekommt keinen Zugriff und Lipsia schießt zum 1:0 ein.

Lindenau kann man den Willen danach zwar nicht absprechen, aber vieles bleibt Stückwerk. So bleiben Großchancen gegen die gut sortierte Lipsia-Abwehr Mangelware. Auf der anderen Seite findet Felter per Abstoß statt eines eigenen Mitspielers einen Lipsianer und die Eutritzscher bugsieren den Ball über den Lindenauer Schlussmann aus 30 Metern ins leere Tor – 2:0. Zu allem Überfluss lässt sich Mayeta von seinem Gegenspieler provozieren und sieht nach kleiner Rangelei völlig zu recht und ebenso unnötig die Ampelkarte. In Unterzahl erzielt Ken Schreiber für die Gäste noch nach feiner Einzelleistung den Anschlusstreffer, aber dann ist Schluss und Lindenau verliert erstmals in dieser Saison.

Fazit: Heute war man nicht in der Lage zwei Gegentore des Gegners zu egalisieren. Mag sein, dass man Meisterschaften in der Abwehr gewinnt, aber einzelne Spiele muss man auch mal in der Offensive „ziehen“, denn man wird nicht immer ohne Gegentor über die Runden kommen. Im 7. Saisonspiel blieben die Lindenauer zum 5.Mal ohne eigenes Tor in den ersten 45 Minuten. Hier muss man sich deutlich steigern. Zudem ist die Effektivität in den letzten Spielen abhanden gegangen. Dinge, die es gilt schnellstens zu verbessern. Mund abputzen und weitermachen! Nächste Woche kommt der LSC auf den Charlottenhof. Die nächste schwere Aufgabe…