Zweites Spiel , zweiter Sieg

Am 2.Spieltag empfing unsere A-Jgd SpG die Mannschaft vom TSV Böhlitz Ehrenberg. Nach dem Erfolg in Zwenkau wollte man natürlich auch hier erfolgreich sein. Leider wußte man nicht die Böhlitzer einzuschätzen, obwohl sie ihr ertes Spiel mit 7:2 erfolgreich absolvierten. Umso motivierter gingen die Gastgeber auf dem Schönauer Kunstrasen ins Spiel. Vor allem das wieder Mitwirken von Mittelfeldmotor Christian ließ hoffen. Doch was sich entwickelte war Krampf statt solide Spielweise. Kein konstruktiver Spielaufbau kam zustande. Torschancen Mangelware bzw. wurden die, die sich ergaben, kläglich vergeben. Da auch die Böhlitzer ihrerseits kaum konstruktiv am Spiel teilnahm, entwickelte sich eine zähe erste Halbzeit. Passend zum Spiel auch die Leistung der Schiedsrichterin, die durch seltsame Entcheidungen zum Spiel beitrug. In der Pause monierte das Lindenauer Trainerteam dann die Spielweise ihrer Mannschaft und forderte sie auf endlich ihre Stärken auf den Platz zu bringen. Und es wurde auch erhöht. Vom Anpfiff an versuchten die Lindenau/Schönauer den Gener vom eigenen Tor fernzuhalten und setzten sich in der gegnerischen Hälfte immer mehr fest. Nach und nach erspielten man sich Chancen die aber ein guter Böhlitzer Hüter zunichte machte oder sie wurden einfach „Versemmelt“. So war es dann auch ein Glückstor von Tim Hirdes, der die Gastgeber jubeln lies. Ein halber Pressschlag am 16er segelte über den verduzten Böhlitzer Hüer ins Tor. Noch 18 Minuten waren zu spielen und die Mannschaft suchte die Entscheidung. So versuchte es Leon in der 85. min einmal aus fast 30m. Doch sein „Hammer“ ging knapp übers Tor. Bis zur letzten Minute war es spannend. Die sehr schlechte Schiedsrichterin zeigt drei Minuten Nachspielzeit an. Böhlitz kam noch einmal in den 16er der Gastgeber. Jaob konnte aber die Sitzuation klären. Aus und vorbei dachten alle, als plötzlich ein Pfiff für Entsetzen den Gastgebern sorgte. Es gab 11m für Böhlitz, und keiner wußte warum. Die „Dame“ war die einzige die ein Foul gesehen hatte. Selbst dieGäste schauten sich ungläubisch an. Doch am Ende wuchs Paul noch einmal über sich hinaus und entschärfte den eigendlich platziert geschossenen Starfstoß. Am Ende einglücklicher 1:0 Sieg für die Lindenau die am kommenden Sonntag zur LVB muss. Mit solch einer Leistung, vor allem in der ersten Halbzeit, wird es schwer den 1.Platz zu verteidigen.