2:1 gegen Schkeuditz – Lindenauer stehen im Viertelfinale

Die Schkeuditzer begannen trotz der 0:9-Klatsche am vergangenen Wochenende forsch und versuchten es zu Beginn der Partie mit Pressing. Torchancen waren in der 1.Halbzeit auf beiden Seiten Mangelware. Lindenau hatte die beste als Ken Schreiber völlig freistehend zu lange zögerte und den Ball schließlich am langen Pfosten vorbeisetzte. Schkeuditz hatte seine beste nach scharfem Querpass, den aber Freund und Feind verpassten. Das 1:0 fiel praktisch mit dem Halbzeitpfiff: Maekawa bediente Schreiber mit Traumpass und dieser legte mustergültig Elly Ogutu Siaya quer, welcher überlegt abschloss.

Nach dem Seitenwechsel übersah der ansonsten gute Schiedsrichter Reiche ein klares Foul an Lindenau-Verteidiger Müller-Schumann, in dessen Folge ein Elfmeter für die Gäste entstand. Den Strafstoß verwandelten die Gäste sicher zum 1:1. Es dauerte etwas bis sich die Lindenauer wieder fingen. Morgenstern setzte dann im Strafraum nach, kämpfte mit dem Torhüter um den Ball und dieser hielt ihn dann am Knöchel fest – Strafstoß! Das Foul unstrittig, aber Schkeuditz monierte auf Torwartbehinderung. Die Entscheidung stand und Ken Schreiber verwandelte platziert zum 2:1. Unmittelbar nach Wiederanpfiff schnappten sich die Lindenauer das Leder, Binner wurde per Querpass bedient, scheiterte aber am Keeper. In der Folge ließ Lindenau zahlreiche Möglichkeiten zur Vorentscheidung liegen. Schreiber scheiterte mehrfach, unter anderem mit einem Heber, der auf die Querlatte fiel. Am Ende blieb es beim verdienten 2:1 für die Lindenauer, die damit unter den letzten 8 Teams im Wettbewerb sind und nun gespannt auf die Viertelfinal-Auslosung warten.

Fazit: Lindenau ist nunmehr seit 5 Pflichtspielen ungeschlagen. Nun gilt es die Kräfte zu bündeln und in den letzten 3 Liga spielen möglichst viele Punkte zu holen.