1.Herren: 2:6 gegen Blau-Weiß – Spitzenreiter untermauert Vormachtstellung

Der Verein für Körperkultur glänzt derzeit vor allem durch Spielkultur und ist im Moment so etwas wie der FC Bayern der Stadtliga. 11 Siege und 1 Remis lautete die beeindruckende Bilanz der Gäste, mit der sie auf den Charlottenhof kamen.

Spielszene

Der Spitzenreiter begann druckvoll und zeigte sofort seine Qualität. Lindenau hielt kämpferisch dagegen und hielt mit seiner vielbeinigen Abwehr und dem starken Fuchs im Tor zur Halbzeit das 0:0, wobei auch eine ordentliche Portion Glück wie bei einem Lattenkopfball dabei war.

Nach der Pause erhöhte der VfK die Effektivität und nach schöner Kopfballablage schob ein Blau-Weiß-Angreifer zum hochverdienten 0:1 ein. Das 2:0 für die Gäste war ebenfalls ein Beleg für die Übersicht, mit welcher der Spitzenreiter hier agierte.

Als dann auch noch Fuchs ein Schuss durchrutschte, war die Partie mit dem 0:3 endgültig entschieden. Zwar konnte Nico Stephan nach schöner Vorarbeit von Ken Schreiber zum 1:3 einschieben, aber an eine Wende glaubte hier keiner mehr so richtig. Dem Treffer ging übrigens eine Abseitsstellung voraus. Eine der ganz wenigen Fehlentscheidungen des Kollektivs zugunsten der Hausherren.

Blau-Weiß stellte aber nach strittiger Freistoßentscheidung den alten Abstand per wunderschönem Schuss ins Dreiangel wieder her. Übrigens im dritten Punktspiel gegen Lindenau der dritte direktverwandelte Freistoß von Steeb in Serie. Chapeau!

Dem 1:5 ging dann ein klares Stürmerfoul (Aufstützen) voraus, welches leider nur einer, dafür aber der entscheidende Mann, übersah. Das 1:6 per Eigentor von Bellstedt war dann der Gipfel des Lindenauer Unglücks im zweiten Durchgang.

Nach toller Vorarbeit von Robert Pöschel traf erneut Nico Stephan zum 2:6-Endstand.

Am Ende bleibt ein souveräner und nie gefährdeter Sieg der Gäste, welcher aber zumindest in seiner Höhe vom Unparteiischen beeinflusst wurde. In dieser Form wird der VfK wohl nicht zu stoppen sein und die Meisterschaft frühzeitig für sich entscheiden. Respekt und Glückwunsch!