1.Herren: 2:1-Duselsieg gegen Zwenkau II

Nach der ersten Saisonniederlage gegen Schkeuditz sollte nun ein Dreier gegen Schlusslicht Zwenkau II her, aber gerade gegen Teams aus den unteren Tabellenregionen taten sich die Lindenauer in der Vergangenheit oft schwer…

Die Lindenauer begannen zunächst druckvoll. Den ersten Eckball köpfte Robert Pöschel knapp neben das Tor. Eine weitere Ecke von Oehlmann nickte dann Peter Pöschel zum 1:0 ein. Die Gäste hatten in der ersten halben Stunde große Probleme und konnten sich bei ihrem starken Schlussmann bedanken, dass das Spiel nicht früh entschieden war. Gleich zweimal parierte er gegen Schreiber großartig. Zudem traf Peter Pöschel aus spitzem Winkel nur die Latte. Im Gegenzug hatte das Tabellenschlusslicht lediglich einen Distanzschuss zu verbuchen, welcher aber doch deutlich drüber ging. Nach Stockfehler von Bellstedt ergab sich quasi mit dem Halbzeitpfiff die Möglichkeit zum Ausgleich, aber die aktuell beste Defensive der Liga bereinigte die Situation kollektiv. 1:0 zur Pause.

Nachdem Seitenwechsel verlor die Partie weiter an Niveau und wurde immer zerfahrener. Zwenkau war jetzt aktiver, aber auch weiterhin ohne jede Durchschlagskraft. Dennoch gelang den Gästen per Foulelfmeter der Ausgleich. Danach wollten beide Teams den Sieg und die Lindenauer hatten das bessere Ende für sich. Nachdem der Zwenkauer Schlussmann noch sensationell Binner’s Schuss mit dem langen Bein um den Pfosten lenkte, war er wenig später doch geschlagen. Nach einer Ecke von Binner setzte Nico Oehlmann im Gewühl nach und traf quasi mit dem Abpfiff zum vielumjubelten 2:1.

Fazit: Lindenau verpasste es am Anfang Tore zu schießen und wurde am Ende fast dafür bestraft. Aufgrund der Chancen war der Sieg zwar insgesamt verdient, aber durch den späten Treffer natürlich auch äußerst glücklich. Es war definitiv nicht die beste Saisonleistung der Lindenauer, welche sich am kommenden Samstag in Engelsdorf deutlich steigern müssen. Platz 2 nach 6 Spielen ist natürlich dennoch eine schöne Momentaifnahme – mehr aber eben auch nicht…