1.Herren: 1.Kreisklasse Staffel 1, 19.Spieltag:

 

1.Kreisklasse Staffel 1, 19.Spieltag: SSV Markranstädt III – SV Lindenau 1848

 

1:3 in Markranstädt – Lindenauer Serie reißt nach 533 Tagen

 

  

 

Die Lindenauer Erfolgsserie ist am vergangenen Sonntag gerissen. Nach anderthalb Jahren ohne Pflichtspiel-Niederlage (34 Siege, 2 Unentschieden) unterlag der Spitzenreiter der 3. Mannschaft des SSV Markranstädt am Ende mit 1:3 und vergab die Chance den Vorsprung in der aktuellen Spielzeit auf 18 Punkte auszubauen.

In der ersten Halbzeit erspielten sich die Lindenauer zwar optische Feldüberlegenheit, aber die Tore erzielten die defensiv eingestellten Hausherren. Bereits in der 4. Minute gingen die Markranstädter nach einem Freistoß von links in Führung, als sich die beste Defensive der Liga im kollektiven Tiefschlaf zeigte und ein Spieler der Randleipziger unbedrängt einköpfen konnte. Lindenau danach zwar bemüht, aber wie zuletzt uneffektiv im Abschluss. So nutzten der SSV den zweiten Freistoß – diesmal von rechts – zum 2:0. Erneut war die Lindenauer Hintermannschaft nicht im Bilde und ein Markranstädter kam am Fünfmeterraum mit dem Fuß an den Ball und nagelte den Ball an die Lattenunterkante, von wo aus der Ball vor die Linie zurück ins Feld sprang. Der Schiedsrichter gab das Tor. Pech für die Gäste, aber Glück muss man sich auch erarbeiten.

Lindenau erzielte den Anschluss durch Kevin Schreiber und hatte mehrfach die Chance zum Ausgleich noch vor der Pause. Peter Pöschel köpfte freistehend aus Nahdistanz drüber, Ken Schreiber verzog zweimal knapp mit links am Pfosten vorbei. Sein Bruder Kevin war bei einem Querpass zu weit Richtung Torlinie gelaufen, so dass der Querpass vorm leeren Tor etwas in den Rücken kam. Halbzeit 1:2.

Im zweiten Durchgang war Lindenau zwar weiter optisch klar überlegen, wirkte aber ideenlos und alles andere als torgefährlich. Ledigleich 2 ordentliche Torchancen durch Schreiner und Hammel kreierten die sonst so offensivstarken Gäste – enttäuschend. Den Hausherren reichten dagegen zwei Kurzausflüge Richtung Lindenauer Tor um für klare Verhältnisse zu sorgen. Ein 35-Meter-Schuss war zwar sichere Beute von Ersatzkeeper Patzelt, aber nachdem Anderssohn und Lüdke eine Markranstädter „Kerze“ nicht klären konnten, wurde ein harmloser 30-Meter-Schuss so unglücklich abgefälscht, dass der Ball am chancenlosen Lindenauer Schlussmann vorbei ins Tor trudelte. Endstand 3:1.

Fazit: Dass die Rekord-Serie der Lindenauer irgendwann reißen würde war klar, aber dass eine so durchschnittliche Leistung der Markranstädter zum verdienten Erfolg gereicht hat, ist enttäuschend. Auf Lindenauer Seite fehlte letztlich die letzte Leistungsbereitschaft, um diese Serie weiter auszubauen. Zu lässig und selbstzufrieden war das Auftreten zuletzt. Zudem ist man aufgrund der fehlenden bzw. suboptimalen Vorbereitung durch die Wetterkapriolen im ersten Quartal nicht in der körperlichen Verfassung der Hinrunde. Auch deshalb gilt es in den kommenden Wochen wieder mehr für das gemeinsame Ziel zu investieren…

 

SV Lindenau: Patzelt – Bünning, Bekh, R.Pöschel, Lüdke – Schröder , Hering (64. Anderssohn), Schreiber (c) – P.Pöschel (46. Hammel) , Ken Schreiber

 

Tore:

0:1   4.

0:2 25.

1:2 32. Kevin Schreiber

1:3 68.

 

Gelbe Karten:

Kevin Schreiber, Ken Schreiber, Lüdke (alle Foulspiel)