Freibier von Ammendorf, Traumtor gegen Traktor und Stimmungsboykott in Hohenmölsen – Hallenturniere mit der Dritten

Wir wollen nochmal eine kleine Zusammenfassung auf unsere Hallenergebnisse geben. Den Anfang des neuen Jahres machte das Neujahrsturnier von SV Grün-Weiß Ammendorf e.V. !

Wir wollen gar nicht so ins Detail gehen, weil das Turnier an sich echt Spaß gemacht hat. Die Dritte hielt insgesamt 3 mal die Bude von Katzenmekki sauber und bewies eine starke Defensivleistung. Gegen den Gastgeber Ammendorf erspielte man sich ein gutes 0:0 mit leichtem Chancenplus. Weiterlesen

Mythos Dritte zu Gast bei Fortuna Köln

Die 0:3 Niederlage im letzten Hinrundenspiel war schon sehr deprimierend und niederschmetternd. Die Aussicht auf 4 1/2 Monate Winterpause, lieber Fußballverband der Stadt Leipzig, erst recht. Was also tun in einer so langen Pause?

Weiterlesen

Dritte bleibt in Glaubitz weit unter ihren Erwartungen

Für unseren Nico haben wir uns extra seinen alten Heimatclub SV Einheit Glaubitz e.V. ausgesucht, um auf unserer Deutschlandtour einen Haken hinter unser schönes Sachsen zu machen.

Mit 16, darunter 2 Torhüter und ein volles Repertoire an Ergänzungsspielern, war der Kader schon recht voll. Die Dritte für den Gegner aus dem Raum Riesa aber viel zu träge.

Im ersten Durchgang, in den Köpfen viel zu langsam, spielte man zwar gut mit, war vor dem Tor aber viel zu harmlos. Ungewohnte Schwierigkeiten hatte man im Spielaufbau. Die komplette linke Seite mit argen Problemen. Einzig allein unser Frodo schrubbte in der Heimat ordentlich Kilometer. Glaubitz ging mit einem 2:0 in die Pause. Gewiss hatte man sich das alles anders vorgestellt.

Die Dritte stark interessiert an Ergebnischirurgie, kam nach der Pause wieder ran. Der Torwart schlug am Ball vorbei und Coldis Freistoß segelte direkt in den Kasten. Ein Geschenk. Doch auch die Dritte verteilte ordentlich Geschenke an diesem Tag. Basti hielt bei einer Hereingabe den Fuß dazwischen und der Ball überflog den armen Philipp im Kasten. Vorne war man bemüht auf den alten Abstand wieder ran zukommen. Lukas blieb am Torwart hängen. Maximilian Stephan stand daneben und schlenzte den Ball in den Kasten. Doch das sollte es nicht gewesen sein. Beim Versuch den Gegner im Strafraum abzudrängen, verpasste unser Kapitän den Moment den Ball ins aus zu spitzeln. Stattdessen schlug es links neben Philipp zum 5. Mal ein. Der Endstand.

Wahrhaftig enttäuscht ging man mit einer 2:5 Pleite vom Feld. Gegen einen Gegner des Kaliber Bienitz war das viel zu wenig. Die Gaubitzer etwas geschockt, Nico auch etwas enttäuscht.

Wir bedanken uns bei den gastfreundlichen Glaubitzern. Wir wurden sehr gut bewirtschaftet. Wir halten fest, dass wir gestern die geilste Rückfahrt seit der Deutschlandtoureröffnung in Braunschweig hatten. Angst und Schrecken hat der Mythos gestern auf Deutschlands Straßen verbreitet. Und so wurde ein weiterer Tag unvergesslich.

#mythosdritte #alwaysfight #Deutschlandtour #neueFreunde

#Einheit #Glaubitz #endlichmaleingrünerRasen

#LindenauerJungs

Mythos schlägt Ammendorf

Deutschlandtour Etappe 5. Sachsen-Anhalt. Halle. Ammendorf. GRÜN – WEIß!

Die Sterne standen gut für unsere Dritte. 15 Mann, praller Kader und dann 2 Stunden vorm Spiel blankes Entsetzen. 13 Mann… In Halle angekommen 12, weil Alex beim morgendlichen Gang mit dem Hund in eine Glasscheibe tritt.

So startet die Dritte gegen die 2. Mannschaft vom SV Grün-Weiß Ammendorf e.V. mit einer wild zusammengewürfelten Mannschaft, wo jeweils einer der beiden Torhüter eine Halbzeit als Feldspieler agieren musste. Ein Meilenstein erlebten wir gestern ebenfalls, weil erstmals bei einem Großfeldspiel unser Kapitän Dominik mit seinem kleinen Bruder Lukas auf dem Feld stand. Links Noah, rechts Nico Lange, Christian Schäfers neben Benny und Lars in der 3er Kette… #verrückt.

Zu Beginn des Spiels zog Katzenmekki auf der 10 die Fäden. Coldi und Nico auf der Doppelsechs waren Dreh- und Angelpunkt des lindenauer Aufbauspiels. So wurden Nico und Benjamin Bosse jeweils in die Tiefe geschickt. Frei vorm Tor ging der Ball nur knapp über die Querlatte. Schließlich ein Geniestreich von Maximilian Stephan, der abermals das Auge für den Bossenator hatte. Rechte Strafraumkante, den Hüter verladen, 1:0.

Nach der Trinkpause wurde Ammendorf mutiger und die Dritte nachlässiger. Mit nur einem Wechsler haderte der Mythos längst mit den Kräften, während Halle den Druck erhöhte. Gänsehaut beim Preißer als Lukas den Platz betrat ubd sofort in sein erstes Laufduell ging 😊 Der Ausgleich in Abseitsposition wurde zurückgepfiffen. Vor der Pause riss Philipp Gl bei einem Seitfallzieher sehenswert im Flug die Faust nach oben und versetzte die Hallenser ins Staunen.

Nach der Pause dann ein offener Schlagabtausch. Halle näher dran am Ausgleich, doch Mekki im Kasten parierte 3 mal sehenswert und brachte die Stürmer zur Verzweiflung. Nah dran am Ausgleich war Halle Ammendorf als der Stürmer bei einem hohen Ball höher sprang als unser Hüter mit seinem Kampfgewicht. Der Ball kullerte am Pfosten vorbei. Basti donnerte in der übertriebenen Nachspielzeit einen Ball aus 40 Meter auf den Kasten. Der Hüter ließ nur prallen und Bosse staubte ab.

2:0! Die Dritte gewinnt ihr erstes Spiel auf der Deutschlandtour. Nach dem Spiel saß man freundschaftlich zusammen und konnte sich austauschen. Mit den Ammendorfern gewann man neue Freunde die uns auf dem Charlottenhof besuchen wollen. Wir hoffen auf den Kunstrasen, der unseren Jungs ein Turnier mit Freunden möglich macht. Hoffentlich bald…

Danke Ammendorf. Danke Grün -Weiß !!!

#mythosdritte #Halle #Ammendorf #Deutschlandtour #neueFreunde

#WasserfürHalle #dieRauteimHerzen #LindenauerJungs

#belfrockt #Herde#FG14

Jährlicher Wahnsinn in Hohenmölsen / Stadtpokal gegen Inter III

Sommerpause ist schon längst abgehakt. Die erste schweißtreibenden Einheiten unter Trainer Strohm sind absolviert. Der Coach zeigte sich zufrieden mit dem Einsatz der ersten Konditionseinheiten, bei denen es ein paar neue Gesichter zu bestaunen gab. Wir sind froh ihn weiter als unseren Trainer zu haben. Die Gerüchteküche nach der WM brodelte. Auch als spanischer Nationaltrainer war er zuletzt im Gespräch, aber mit Paella hat er es nicht so.

In der vergangenen Woche wurde auch der Stadtpokal ausgelost. Die Dritte trifft in der 1. Runde auf dem heimischen Charlottenhof gegen das noch unbekannte Team der 3. Herren von FC International Leipzig e.V. . Im Pokal will die Dritte wie in den vergangenen Jahren die erste Runde siegreich überstehen. Wir können versprechen, dass wir alles dafür tun werden, um den Löwen von Inter bei Zeiten klar zu machen wer in Lindenau den Ton angibt.

Weiterlesen

1. Herren, 1. Testspiel: Eintracht Schkeuditz – SV Lindenau 1848 1:3

 

1. Vorbereitungsspiel: SC Eintracht Schkeuditz (Stadtliga) – SV Lindenau 1848 (1. Kreisklasse)

 

3:1 in Schkeuditz – Lindenauer mit starker Leistung im ersten Test

 

Die erste Mannschaft hat sich bei ihrem ersten Testspiel bereits in guter Verfassung präsentiert. Beim immerhin 6. der abgelaufenen Stadtliga-Saison Eintracht Schkeuditz siegten die Lindenauer am Samstag völlig verdient mit 3:1.

Unter erstklassigen Bedingungen zeigten die Gäste von Beginn an eine konzentrierte Leistung und setzten die taktischen und spielerischen Vorgaben sehr gut um.

Zu keiner Zeit der Partie war etwas vom Zweiklassen-Unterschied zu erkennen. Im Gegenteil, der SVL ließ den Ball auf dem exzellenten Grün toll laufen und erspielte sich gute Möglichkeiten.

Schkeuditz wurde durch geschicktes Verschieben immer wieder zu Querpässen gezwungen, auf welche die Gäste lauerten und nach Balleroberung immer wieder blitzschnell umschalteten.

Im Zentrum sorgten Hammel und Hering für Ballsicherheit und auf den Außen sorgten Kevin Schreiber und Jannik Schröder für mächtig Betrieb. Vorn lieferte der agile Ken Schreiber ein irres Pensum ab und wurde vom technisch versierten Neuzugang Roy-Thomas Mädchen gut ergänzt.

Die Lindenauer Abwehr, welche nach dem Abgang von Timmy Bohle erstmals von Max Bünning organisiert wurde, stand insgesamt sehr sicher und sorgte bei Ballbesitz für einen geordneten Spielaufbau.

Interimskeeper Hoffmann hatte so wenig zu tun, war aber immer da, wenn er gebraucht wurde.

Die Gäste gingen bereits früh in Führung, als Ken Schreiber lauerte, den Ball clever eroberte und nach gut 5 Minuten zum 0:1 einschob.

Die Gäste konnten weitere gute Möglichkeiten, unter anderem einen Heber von Ken Schreiber, zunächst nicht verwerten, so dass es lange beim 1:0 für Lindenau blieb.

Lediglich zweimal konnten die Hausherren selbst wirklich torgefährlich werden, ohne aber zählbares zu verbuchen.

So erhöhten die Gäste kurz vor der Pause auf 2:0. Mädchen’s tollen öffnenden Pass auf den linken Flügel brachte Schröder als Querpass perfekt herein, so dass Martin Hammel problemlos einschieben konnte.

Nach der Pause erwarteten alle wütende Hausherren, aber das Schkeuditzer Feuerwerk blieb aus.

Stattdessen erhöhten die Gäste auf 3:0. Erneut Martin Hammel zog aus 25 Metern direkt ab und zur Verwunderung des Schkeuditzer Schlussmannes schlug der Ball am langen Pfosten ein.

Danach kam auch Schkeuditz zu der ein oder anderen Chance, ohne wirklich zwingend zu agieren. Lindenau hatte weiterhin die besseren Möglichkeiten, wovon Kevin Schreiber die zwei klarsten vergab.

Nach einer Ecke gelang den Hausherren der Anschlusstreffer zum 1:3, welcher letztlich nur Kosmetik war, da keine weiteren Treffer mehr fielen.

Fazit: Die Mannschaft präsentierte sich nach der Sommerpause bereits in guter Verfassung. Der Sieg gegen einen Stadtligisten und vor allem die Art und Weise sollten dem Team Mut für die anstehende Saison geben. Grund zur Überheblichkeit besteht allerdings nicht, denn mit Start der Punktspiele zählen Testspielergebnisse rein gar nichts mehr.

Aber dieses Team hat offenbar aus der Vergangenheit gelernt und ist bodenständig wie nie und zudem erfolgshungrig…

Wir packen das!!!

 

SV Lindenau: Hoffmann (C) – Kleuver, Bünning, R.Pöschel, Lüdke – Kevin Schreiber, Hering (75. Mädchen), Hammel, Schröder – Ken Schreiber, Mädchen (46. Hesselbarth)

 

Tore:

0:1   6. Ken Schreiber

0:2 45. Hammel (Vorlage: Schröder)

0:3 50. Hammel

1:3 73.

 

Gelbe Karten:

keine