SV Brehmer verkürzt auf einen Punkt

DSC_0953Auf dem Lindenauer Charlottenhof hätte am Sonntag eine Vorentscheidung im Kampf um den Aufstieg in die Stadtliga fallen können. Schließlich empfing der Tabellendritte SV Lindenau 1848 den vier Punkte zurückliegenden vierten SV Brehmer – drei Spieltage vor Saisonschluss hätte ein Lindenauer Sieg einigen Druck aus der Tabelle genommen.

Doch die Gäste wollen ebenfalls in die Stadtliga – und das merkte man ihnen auch an: Von Beginn an übten sie Druck auf die personell geschwächten Lindenauer aus. Besonders im Mittelfeld agierten die Jungs vom SV Brehmer bissiger, das 0:1 in der 21. Minute durch Christoph Meyer war nicht unverdient. Die ‘48er bemühten sich um Gegenwehr, doch der letzte Biss fehlte ihnen, sodass die starken Gäste nicht wirklich unter Druck gerieten. Mit diesem 0:1 ging es in die Kabine, und die blau-weißen Fans hofften auf ein ausgeglicheneres Spiel in der zweiten Halbzeit.

Doch auch nach Wiederanpfiff merkte man dem Lindenauer Spiel noch immer das Fehlen des gelbgesperrten Maik Binner und des verletzten Kapitäns Martin Hammel an – die nun einsetzende Härte im Spiel führte jedenfalls nicht zu mehr Chancen für den SV Lindenau, sondern lediglichh zu gelben Karten – und in der 52. Spielminute für Jannik Schröder.

Gegen nur noch 10 gegnerische Spieler hatte es der SV Brehmer nun leichter, sich Chancen zu erarbeiten. Doch eine eklatante Abschlussschwäche, ein sicherer Florian Fuchs im Lindenauer Tor und Pech bei einem verschossenen Elfmeter hielten das Spiel bis zum Schluss ergebnistechnisch spannend. Allerdings konnten auch die Gastgeber ihre paar Chancen nicht verwerten, und so verkürzten die Gäste ihren Rückstand auf den dritten Tabellenplatz verdient auf nun nur noch einen Punkt.

Den Spielbericht zum Spiel der Lindenauer 1. Herren gegen den SV Brehmer gibt's auch beim Sportbuzzer und in der Leipziger Sportwoche zu lesen. Hier habt findet ihr noch ein bisschen Bildmaterial zur Untermalung des ganzen.

Björn Mencfeld