Die Löwen, achtbar gegen den Spitzenreiter.

 

Sa, 17.11.2012 SV Lindenau II – SSV Kulkwitz I/ 1:6 /2. Kreisklasse (Staffel 1)

 

(Noch) keine Spitzenklasse

 

Der mit Spannung erwartete Leistungsvergleich mit dem Tabellenführer der 2. Kreisklasse (Staffel 1) hat in einer Hinsicht seinen Zweck voll erfüllt: Den Lindenauer Löwen gezeigt, was noch besser gehen kann.

Aber erstmal von vorn: die F2 des SVL startete gegen den SSV Kulkwitz mit Chantal, Denise, Niklas, Robin, Nico, Arthur, Pascal und Robby in fast derselben Anfangsformation wie beim letztwöchigen 7:0-Erfolg gegen die SG LVB II. Auf der Bank hielten sich Justin, Max und Oskar für ihren Einsatz bereit.

Die Gegner aus Kulkwitz begannen das Spiel druckvoll, erarbeiteten sich gleich in den Anfangsminuten ihre ersten Chancen und erzielten in den Minuten 4 und 5 ihre ersten beiden Tore. Begünstigt wurden diese allerdings durch die zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz wache Torhüterin Chantal, die in der ersten Halbzeit ziemlich neben sich stand. Nach dem schnellen Rückstand machten die Löwen dem SSV das Toreschießen etwas schwerer, aber die zum Teil ein Jahr älteren Gäste aus Kulkwitz dominierten das Spiel weiterhin. Diese Dominanz erwuchs zum Teil aus ihrer leichten körperlichen Überlegenheit, vor allem aber durch ihre klare Raumaufteilung und viele gut organisierte Angriffszüge. Zwar konnten die Löwen letztere immer wieder stören, kamen aber selbst nicht zum Spielaufbau. So fielen zwangsläufig in der 15. und 19. Minute das 0:3 und 0:4. Glück für die Löwen: ein sehenswerter Schuss der Gäste landete erst am rechten Pfosten, rollte dann auf der Linie entlang zum linken, wo sich der Ball glücklicherweise entschied, die Stimmung unserer Mannschaft nicht noch weiter zu drücken und seinen Weg in Richtung Spielfeld statt Tornetz fortsetzte.

Die zweite Halbzeit begann, wie die letzte aufhörte: mit deutlicher Feldüberlegenheit der Gäste. Die Löwen verteidigten engagiert, und so gab es für den Gegner zunehmend mehr Freistöße. Diese haben die Kulkwitzer offenbar geübt, denn zwei davon brachten den Gästen in der 21. und der 24. Minute die Tore 5 und 6. Niklas, der in Halbzeit zwei für Chantal zwischen den Pfosten stand, hatte bei den gezielten, hoch angesetzten Schüssen keine Chance, und auch im Rest des Spieles blieb er fehlerfrei.

Nach etwa 30 Spielminuten ließen die Kulkwitzer die Zügel dann etwas locker, und in den letzten Minuten erarbeiteten sich die Löwen endlich überzeugende Chancen. Eine davon verwandelte Denise kurz vor dem Schlusspfiff durch ein ansehnliches Tor, das den Gästen in Halbzeit eins noch verwehrt worden ist: Der Ball rollte vom Innenpfosten die Linie entlang, entschied sich dann aber, als Ehrentreffer für die Gastgeber im Netz zu landen.

Dieses 1:6 zeigte die Unterschiede zwischen den Jahrgängen innerhalb der F2-Jugendl-Ligen auf: mit Raumaufteilung, eingeübten Spielzügen und geordnetem passivem Spiel können unsere Löwen (noch) nicht aufwarten, aber das Kämpferherz und den Willen zum Erfolg haben die meisten schon verinnerlicht.

 

Am kommenden Sonntag sollten beim nur drei Punkte vor der F2 des SV Lindenau liegenden KSC 1864 die Leistungsunterschiede geringer und die Chance auf einen Punktgewinn größer sein.

Viel Glück dafür an die Jungs, Mädels und den Trainerstab!

 

Tore für uns:

 

1:6 Denise(40.)

 

B.M.