A-Jgd: Unglückliche Niederlage

Nach einem guten Saisonstart mit zwei Siegen, galt es nun am dritten Spieltag den Schwung mitzunehmen und gegen die Mannschaft der LVB die Tabellenspitze zu verteidigen. Auf dem Sportplatz „Neue Linie“ begann das Spiel dann auch nach Maß. Erste Minute erster Angriff und Tor für Lindenau. Nach einer schönen Kombination schloss Christian Ungureanu erfolgreich ab. Alles schien wieder in die richtige Bahn zu laufen. Bis zur 25.Minute spielten die Gäste ansehnlichen Fusball. Doch aus welchem Grund auch immer ließen sie den Gastgeber plötzlich immer mehr ins Spiel kommen und bettelten regelrecht um den Ausgleich. Doch drei mal Pfosten und Latte aber auch ein wieder guter Paul verhinderten diesen so das man glücklich mit der 1:0 Führung in die Pause ging. Die zweite Hälfte begann mit wütenden Angriffen der Gastgeber die aber im Sande verliefen. Doch in der 51.min dann doch der Ausgleich an dem aber ein wiedermal unterirdischer Schiedsrichter sein Teil dazu beitrug. Die Lindenauer Abwehr weit aufgerückt lies einen Pass eines LVBers durch und Pigors lief allein auf das Lindenauer Gehäuse. Das Fatale daran war aber das er beim Pass 4m im Abseits stand und der Schiedsrichter,weit in der Hälfte des Gastgebers stehend, es nicht für nötig hielt abzupfeifen. Nicht seine einzige Fehlentscheidung. Bereits vor dem Spiel konnte man erahnen wie er pfeift, kam er doch zu beiden Trainer und sagte“ Haben sie mir was zu sagen was für mich für das Spiel wichtig ist“. Habe ich persönlich noch nie erlebt. Doch die Gäste schüttelten sich kurz und nahmen wieder das Zepter in die Hand. Und sie belohnten sich mit einem Doppelschlag durch Robin und Tim, der bereits sein viertes Tor erzielte. Und sie drängten weiter und hatten durch Lasse, der zweimal alleine auf den Hüter zulief aber nicht vollenden konnte, die Entscheidung auf dem Fuss. Und dann kam was keiner mehr erwartete. Die Gastgeber kamen noch einmal mit viel Power ins Spiel. Lindenauer Entlastung fand kaum noch statt. Und das rächte sich 2x Pigors und Bensch drehten das Spiel und die LVB führte 4:3. Dann nochmal ein Angriff der Gäste über Ungureanu der sich durchtankte und auf übelste Weise von hinten umgetreten wurde. Eine klare rote Karte, was selbst der Gastgeber auf dem Platz sagte, doch es gab nur Gelb und Freistoß der nichts einbrachte. Am Ende eine unglückliche Niederlage die nun am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Großpösna wieder wettgemacht werden soll.