1. Herren: 4:1 in Burghausen – der blanke Wahnsinn…

1.Kreisklasse Staffel 1, 14. Spieltag


Die erste Mannschaft hat Ronny Ludwig ein perfektes Punktspieldebüt nach seiner Rückkehr auf die Lindenauer Trainerbank beschert. Fast 6 Jahre nach seinem letzten Punktspiel als Lindenauer Cheftrainer  -damals noch in der Stadtliga (1:1 bei Victoria am 27.05.2006) – besiegten die Blau-Weißen den Tabellenzweiten SG Bienitz am Ende völlig verdient mit 4:1.

Die Gäste aus Lindenau dominierten die ersten 45 Minuten und erspielten sich gute Möglichkeiten. Bereits nach wenigen Minuten hatte Ken Schreiber die Großchance zur Lindenauer Führung, scheiterte aber am starken Bienitzer Schlussmann.

Bienitz enttäuschte spielerisch auf ganzer Linie, wurde lediglich nach langen Bällen und Standardsituationen gefährlich. Von einer Mannschaft mit Aufstiegsambitionen muss man spielerisch einfach mehr erwarten.

Die Gästeführung erzielte dann Ken Schreiber per Kopf nach toller Flanke von Kleuver. Vor der Pause hatte dann Peter Pöschel das 2:0 auf dem Fuß, aber erneut rettete der Torwart glänzend.

Nach der Pause hatte zunächst wieder der Gast die Chancen zum Ausbau der Führung, sündigte aber mit seinen Möglichkeiten.

Alleine Ken Schreiber hatte mehrere Großchancen, scheiterte aber unter anderem zweimal am Aluminium.

So kam es, wie es im Fußball dann meistens kommt: nach einem Freistoß gelang Bienitz der schmeichelhafte Ausgleich. Ein psychologischer Tiefschlag für die Gäste, der Bienitz nun Auftrieb gab. Nach einem Zweikampf im Strafraum zwischen Hartmann und Kienert gab der Schiedsrichter dann einen äußerst fragwürdigen Elfmeter für Bienitz. Den scharfen, aber recht unplazierten Strafstoß konnte Lindenau’s Schlussmann Fuchs sicher parieren und krönte damit seine starke Leistung.

So kippte das Spiel nun erneut zu Gunsten der Gäste. Peter Pöschel war es, der im Strafraum am schnellsten schaltete und flach zum 2:1 einschob und somit die zahlreichen Lindenauer Anhänger in Begeisterung versetzte.

Bienitz bäumte sich nochmals mit langen Bällen gegen die drohende Niederlage, aber Lindenau bekam nun gute Möglichkeiten zum Ausbau der Führung.

Der eingewechselte A-Junioren-Spieler Robert Pöschel vollendete dann einen tollen Angriff zum vorentscheidenden 3:1. Großen Dank an Junioren-Coach Manuel Enskat!

Trotz insgesamt fast 10 Minuten (!) Nachspielzeit fehlten Bienitz die Mittel um den Lindenauer Sieg noch zu gefährden.

Die beste Chance vereitelte der starke Lindenauer Abwehrchef Timmy Bohle, als er einen Ball in höchster Not noch von der Torlinie holte.

Vorn fehlten Max Bünning bei einem tollen Schuss nur Zentimeter zum vierten Treffer, ehe er es im 2. Versuch besser machte und in der 99. Spielminute (!) mit unhaltbarem Schuss zum 4:1-Endstand traf.

Fazit: Die Mannschaft präsentierte sich als geschlossene Einheit und verdiente sich 3 Punkte in zuvor kaum für möglich gehaltener Art und Weise. Alle Spieler knieten sich von Anfang bis Ende zu 100 % rein und absolvierten ein großes Laufpensum.

Nun muss man beweisen, dass dies keine Eintagsfliege war, sondern gegen Räpitz an diese Leistung anknüpfen und weiter an seinen Schwächen arbeiten. Das Trainerteam Ludwig/Heitzmann wird die Mannschaft in der Woche „erden“ und auf die nächste schwere Aufgabe vorbereiten.

Die Lindenauer Anhänger, welche in Burghausen anwesend waren, werden wohl auch am kommenden Sonntag den Weg auf den Charlottenhof finden, wenn „ihre“ Jungs die SG Räpitz empfangen.

SV Lindenau: Fuchs – Kleuver, Hartmann, Bohle, Lüdke (78. R.Pöschel) – Anderssohn (C), Hering (51. Hammel), Kevin Schreiber (84. Hesselbarth), Bünning – Ken Schreiber, P.Pöschel

Tore:

0:1 37. Ken Schreiber

1:1 66.

1:2 79. P. Pöschel

1:3 90. R. Pöschel

1:4 90.+8 Bünning

Gelbe Karten:

Kleuver, Hartmann, Kevin Schreiber, Hammel (alle Foulspiel)