1.Herren, Stadtklasse 4.Spieltag: SG Taucha II – SV Lindenau 1848

Stadtklasse, 4.Spieltag: SG Taucha II – SV Lindenau 1848

 

2:2-Unentschieden – Flutlicht-Punkt in Taucha…

 

Das erlebt man auch nicht oft: als die Lindenauer zum Mittwochabend-Spiel in Taucha anreisten, wurde sie vom heimischen Trainer gefragt, warum die Partie vorgezogen wurde.
Auf Lindenauer Ersuchen jedenfalls nicht…

Anpfiff war 19.00 Uhr und so fand die Partie auf dem kleinen Kunstrasenplatz statt, welcher mit Flutlicht ausgestattet ist.

 

 

Fehlte in Taucha krankheitsbedingt: Keeper Florian Fuchs

 

Die Lindenauer erwischten einen perfekten Start: nach schöner Einzelleistung über links traf Ken Schreiber per Aufsetzer ins lange Eck – die Führung in Spielminute 4.

Der Angreifer knüpfte an seine Leistung vom Wahren-Spiel an und war ein Aktivposten auf Lindenauer Seite. Pech hatte er, als er den Ball am Torhüter vorbeispitzelte, der Ball aber noch leicht abgefälscht wurde und so neben das Tor trudelte. Nach guter Flanke von links fehlte ihm dann etwas die Cleverness. So schoss er aus Nahdistanz drüber, statt den Ball am herausstürzenden Keeper einfach vorbeizuspitzeln.

Auch bei Robert Pöschel’s Kopfball fehlten dann nur Zentimeter.

Taucha war vor allem nach langen Bällen gefährlich, spielte äußerst aggressiv, stets am Rande der Legalität und wurde vom hitzigen Publikum angepeitscht.

Kurz vor der Pause spitzelte dann Hammel seinem Gegenspieler den Ball fair weg, aber es gab dennoch Freistoß. Dieser wurde hoch vor das Tor geschlagen, wo Robert Pöschel den Ball noch leicht abfälschte. Torwarttrainer Patzelt, welcher den erkrankten Fuchs vertrat, hatte sich gegen Herauslaufen entscheiden und war so machtlos.

Nach der Pause war das Spiel offen. Die robusten Tauchaer blieben gefährlich, die Gäste aus Lindenau ebenso.

Nach schöner Ecke von Binner köpfte Peter Pöschel den Ball sehenswert zum 2:1 ein.

Lange sollte diese Führung allerdings nicht Bestand haben: einen langen und eigentlich harmlosen Freistoß konnte Patzelt nicht festhalten und so gelang den Hausherren per Abstauber der Ausgleich.

Danach hatten beide Teams Chancen zur Führung. Ken Schreiber erzielte das vermeintliche 3:2, wurde aber zu unrecht wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurückgepfiffen. Auf der Gegenseite vergab ein Tauchaer Angreifer erneut nach Freistoß eine gute Möglichkeit per Kopf.

Zweimal prüfte Schreiber den Tauchaer Schlussmann per Freistoß und beide Male war dieser auf dem Posten und konnte klären.

In einer Situation fehlte dem kleinen Angreifer dann etwas die Übersicht, als er statt quer zu spielen aus spitzem Winkel auf’s Tor schoss und der Keeper erneut aufmerksam war. Peter Pöschel und Binner standen in dieser Szene besser positioniert.

Die Tauchaer tauchten noch einmal frei vor Patzelt auf, aber dieser konnte den Versuch eines Hebers sicher fangen.

Großes Glück hatte die SGT als Schiedsrichter Thomas Becker eine klare Gelb-Rote Karte nicht zeigte, sich dafür aber immerhin nach Abpfiff entschuldigte.

Am Ende blieb es beim Remis, mit dem die Lindenauer leben mussten, aber letztlich auch konnten.

Fazit: Zwei „dumme“ Gegentore kosteten am Ende vielleicht den Sieg, aber dennoch enttäuschte die Mannschaft nicht. Gegen extrem giftige Tauchaer hielt man bis zum Schluss dagegen. Dass in der Stadtklasse ein anderes Zweikampfverhalten als in der Kreisklasse an den Tag gelegt wird, sollte spätestens jetzt jedem klar sein. Nun gilt es sich schnellstens daran zu gewöhnen um endgültig in der Liga „anzukommen“…

 

SV Lindenau: Patzelt  – Kleuver, Beck, R.Pöschel, Kleuver – Bünning (63. Hoffmann), Hammel (C), Binner, Hering – P.Pöschel, Ken Schreiber

 

Tore:

1:0   4. Ken Schreiber

1:1 43.

2:1 61. Peter Pöschel

2:2 65.

 

Gelbe Karten:

 

Hammel (Foulspiel)