1. Herren: 2:0 bei KSC II – hochverdienter Auswärtssieg

1.Kreisklasse Staffel 1, 16. Spieltag

2:0 bei KSC II – hochverdienter Auswärtssieg

 Lange mussten die Lindenauer Anhänger warten bis die wichtigen 3 Auswärtspunkte beim Tabellenvorletzten „eingetütet“ waren.

Lindenau hatte von Beginn an die klareren Möglichkeiten, konnte aber bis zur Halbzeit keine davon nutzen. Bei Anderssohn’s Fernschuss fehlte nicht viel, Pöschel scheiterte am glänzenden KSC-Schlussmann und auch Ken Schreiber fehlte im Abschluss das nötige Glück. Die Hausherren kamen ihrerseits nach 2 Standards zu 2 Kopfballmöglichkeiten, bei denen aber die Präzision fehlte.

Vor der Pause dann noch mal Freistoß für Lindenau, welchen ein KSC-Spieler in der Mauer in Torwartmanier entschärft. Sofort ertönte der Pfiff – allerdings zur Halbzeitpause…

Im zweiten Durchgang zog der Gast aus Lindenau das Tempo deutlich an und kam zu zahlreichen Möglichkeiten. Direkt nach Wiederanpfiff lenkte der KSC-Keeper einen tollen Schuss von Kevin Schreiber an die Querlatte, so dass es weiter beim 0:0 blieb. Ken Schreiber und Kleuver trafen später weitere zweimal das Aluminium (Pfosten, Latte).

Anderssohn und Pöschel vergaben 2 Großchancen aus Nahdistanz, was den Lindenauer Anhang fast zum verzweifeln brachte.

Ken Schreiber erlöste die Gäste nach Vorarbeit von Pöschel mit dem hochverdienten Führungstreffer in Minute 54. Dass der KSC im Spiel blieb, lag an der knappen Führung, welche zum einen der schlechten Chancenverwertung der Gäste geschuldet war und zum anderen der indiskutablen Leistung von Schiedsrichter Hartmut Luppa, welcher den Lindenauern im 2. Durchgang zwei klare Elfmeter (Notbremse, Handspiel) verwehrte.

So kamen die Hausherren urplötzlich zur Ausgleichschance, welche aber Florian Fuchs souverän entschärfte.

Kevin Schreiber war es dann, der per Abstauber drei ganz wichtige und hochverdiente Punkte mit dem 2:0 sicherte.

Der Torhüter – bester Mann der Heimmannschaft – konnte sich dann nochmals im 1 gegen 1 gegen Ken Schreiber auszeichnen, so dass es am Ende beim 2:0 für die Gäste blieb.

Fazit: Gegen die mit 4 Punkten in die Rückrunde gestarteten Knautkleeberger erwartete man einen heißen Tanz. Lindenau zeigte eine couragierte und über weite Strecken konzentrierte Leistung. Größtes Manko war die schlechte Chancenverwertung, welche unterlegene Gastgeber durch den engen Spielstand lange im Spiel hielt. Daran muss man arbeiten!

 

SV Lindenau: Fuchs – Kleuver, Bünning, Bohle, Lüdke  – Anderssohn, Hering (83. Hartmann), Hoffmann (C) (46. Kevin Schreiber), Schröder (46. Hammel) – Ken Schreiber, P.Pöschel

 

Tore:

0:1 54. Ken Schreiber (Vorlage: Peter Pöschel)

0:2 79. Kevin Schreiber (Vorlage: Peter Pöschel)

 

Gelbe Karten:

keine