1.Herren: 1.Kreisklasse Staffel 1, 17. Spieltag:

 

1.Kreisklasse Staffel 1, 17.Spieltag: LSV Südwest II – SV Lindenau 1848

 

3:1-Sieg – Lindenau gewinnt Spitzenspiel nach Steigerung in der 2.Halbzeit

 

 Jens Anderssohn am Ball. Trotz seiner fast 33 Jahre immer noch schnell und dynamisch.

 

Lang, lang war es her, dass die Lindenauer ein Punktspiel absolvieren durften. Nachdem der lang anhaltende Winter in den letzten Wochen kontinuierlich für Spielausfälle gesorgt hatte, durfte der Tabellenführer endlich wieder ran.

Gegner war an diesem Wochenende die Zweite Mannschaft des LSV Südwest. Dass Hinspiel hatten die Blau-Weißen aus Lindenau mit 10:2 gewonnen, aber seitdem hat sich beim LSV viel getan. Statt für einen Einbruch sorgte die Klatsche für Aufbruchstimmung und so konnten sich die Südwestler nach dem Debakel auf dem Charlottenhof ohne weitere Saisonniederlage auf Platz 2 der Tabelle vorschieben. So stand bei schönstem Fußballwetter ein echtes Spitzenspiel auf dem Plan.

Die erste Hälfte konnte auf dem kleinen, tiefen Platz die Erwartungen an die Partie nicht erfüllen. Zwar waren beide Teams bemüht, aber auf dem schwierigen Geläuf blieben Chancen Mangelware. Der LSV hatte die erste gute Möglichkeit nach starkem Flankenlauf, aber der Stürmer verzog doch deutlich. Die beste Chance für die Gäste vergab Peter Pöschel, als er eine starke Flanke von Hammel neben das Tor köpfte.

Die Lindenauer Führung nach einer halben Stunde entsprang einer Standard-Situation: nach guter Ecke von Hammel wurde Robert Pöschel’s toller Kopfball zunächst noch auf der Linie geklärt, aber im Nachsetzen erobert sein Bruder Peter Pöschel das Leder und im 2. Versuch hämmert Robert Pöschel den Ball mit Ur-Gewalt in die Maschen. Die Führung hatte nicht lange Bestand, denn knapp zehn Minuten später verloren die Lindenauer im Angriff den Ball und den schnellen Konter gegen die aufgerückten Gäste versenkte der LSV-Angreifer mit tollem Schuss im langen Eck, obwohl Torhüter Fuchs die Fingerspitzen noch am Ball hatte. Leistungsgerecht 1:1 zur Pause.

Nach der Pause drehten die Lindenauer auf und der LSV musste nun dem hohen Tempo der ersten 45 Minuten Tribut zollen. Einen weiten Einwurf des fast 33jährigen Routinier’s Anderssohn, welcher sein 300. Punktspiel für die 1.Mannschaft absolvierte, versenkte das „Phantom“ Peter Pöschel aus der Drehung zur vielumjubelten Gästeführung. Von den Hausherren kam nun nicht mehr viel in der Offensive und Lindenau hatte das Spiel nun weitestgehend im Griff. In der 78. Minute spielte der starke Hammel eine Freistoß schnell in die Gasse und Peter Pöschel erhöhte gegen die in dieser Szene völlig konsternierten Hausherren auf 3:1. Für Statistiker: Tor Nummer 67 für Pöschel im 67. Liga-Spiel!

Lindenau versäumte es dann die Räume konsequent zu nutzen und spielte seine Angriffe nicht konzentriert zu Ende oder verpasste wie Bünning den Moment des Abschlusses.

Der LSV kam in der Nachspielzeit noch einmal gefährlich vor das Lindenauer Tor, brachte den Ball aber nicht auf’s Tor, so dass es beim letztlich verdienten 3:1 für den Spitzenreiter blieb.

Fazit: Der LSV forderte den Lindenauern mit hohem Laufaufwand und starkem Pressing vor allem in Halbzeit eins alles ab und untermauerte, dass er zurecht in der Spitzengruppe mitspielt. Erst als die Lindenauer ihre Passivität in der zweiten Hälfte ablegten, kippte das Spiel zugunsten des Favoriten. Nun stehen schwere englische Wochen an und bereits am Mittwoch wartet mit TuB Leipzig der nächste schwere Brocken.

 

SV Lindenau: Fuchs – Kleuver, Bekh, R.Pöschel, Lüdke – Schreiner, Hammel, Hering (60. Hoffmann), Schreiber (83. Bünning) – P.Pöschel , Ken Schreiber (46. Anderssohn)

 

Tore:

1:0 30. Robert Pöschel (Vorlage: Peter Pöschel)

1:1 39.

2:1 55. Peter Pöschel (Vorlage: Anderssohn)

3:1 78. Peter Pöschel (Vorlage: Hammel)

 

Gelbe Karten:

Hammel (Meckern)