verdienter Sieg gegen Spitzenreiter

martin hammel~~An die 150 Zuschauer wollten am 23. Spieltag das Spitzenspiel der Stadtklasse Leipzig sehen und dürften ihr Kommen nicht bereut haben. Der Tabellendritte Lindenau 1848 und Spitzenreiter TSV Böhlitz-Ehrenberg boten ein Fußballspektakel aller erster Güte.


Von Beginn zeigten sich die Hausherren konzentriert, bissig und spielstark. Lindenau dominierte die 1. Hälfte klar und glänzte mit Spielfreude und sehenswerten Kombinationen. Bereits in der 7. Minute fiel die 1:0-Führung für die Männer vom Charlottenhof. Rechtsverteidiger Kleuver bediente nach Zuspiel von Peter Pöschel mit präziser Hereingabe Ken Schreiber und der quirlige Stürmer vollendete mit starkem Linksschuss. Böhlitz tauchte nur nach Standards gefährlich vorm Lindenauer Tor auf und dann meist in Person von Zahn. Seinen gefährlichen Freistoß lenkte der aufmerksame Fuchs über die Querlatte.
Auf der Gegenseite kombinierte weiter der SVL. Hammel bediente Schröder mit öffnendem Pass und dessen Querpass versenkte Peter Pöschel per Direktabnahme im unteren Eck. Lindenau blieb weiter die aktivere Mannschaft und spielte weiter nach vorn. Nach Diagonalpass von Ken Schreiber legte Stephan quer und Jannik Schröder vollendete am langen Pfosten zum 3:0.
Direkt vor der Pause bekamen die Gäste nach einem Befreiungsschlag und Foul von Robert Pöschel noch einen Freistoß vom souverän leitenden Norbert Hannak zugesprochen. Torhüter Fuchs und Schütze Zahn pokerten beide hoch und der Ball landete quasi mit dem Pausenpfiff im Tor der Lindenauer.
Nach dem Wechsel versuchte der TSV das Spiel doch noch zu kippen. Die größte Chance hatte aber erneut Lindenau. Ken Schreiber's toller Schuss landete aber nur am Pfosten, so dass es beim 3:1 blieb. Auf der Gegenseite agierte Kleuver im Zweikampf etwas zu zögerlich und prompt stand es nur noch 3:2.
Linksverteidiger Lüdke musste dann mit Handverletzung außerhalb des Spielfeldes behandelt werden, so dass fast die gesamte Lindenauer Bank das 4:2 verpasste. Verteidiger Robert Pöschel hämmerte einen Freistoß aus knapp 30 Metern in den Winkel und stellte erneut die 2-Tore-Führung her. Ken Schreiber machte dann fast den Sack zu, aber sein sehenswerter Heber fiel anstatt ins Tor nur auf die Querlatte.
So kam Böhlitz erneut heran als Beck nicht konsequent klärte und der Gästeangreifer den Ball mit dem langen Bein ins Tor beförderte. Der TSV warf nun alles nach vorn und Lindenau konterte.
Nach tollem Lauf und Querpass von Ken Schreiber ließ Hammel zwar den Keeper aussteigen, aber seinen Schuss aus 5 Metern lenkte ein Verteidiger mit der Fußspitze in unglaublicher Akrobatik über das Tor. Bei Peter Pöschel's sehenswerter Volleyabnahme fehlte nicht fiel.
Hinten parierte Fuchs einen Zahn-Freistoß, ehe er mit toller Parade einen sehenwerten Schlenzer aus dem Winkel holte und die 3 Punkte festhielt.
Fazit: Lindenau zeigte eine beeindruckende Mannschaftsleistung und gewann dieses tolle Spitzenspiel am Ende verdient. Die gleichzeitige Niederlage von Markranstädt III lässt das Punktepolster zu Platz 4 vorerst auf 5 Zähler anwachsen. Zeit zum Feiern bleibt aber nicht, denn nach Ostern geht es zur Eintracht aus Holzhausen…

Ronny Ludwig