Ein heißer Flirt mit einem ganzen Dorf

Scheiße, was war das für eine Fahrt!?

Jonas Schulte beschrieb es als „Liebeserklärung an den Amateurfußball“ und wir beschreiben es als „heißen Flirt mit einem ganzen Dorf“ !

Schon bei der Ankunft am Jossastadion wurden die Lindenauer Jungs warmherzig empfangen. Weiterlesen

Dritte stürmt an Tabellenspitze

Ein Tor für Mama, ein Hattrick von Bosse, nein… Die Sensation des Spiels am Sonntag war eine ganz andere. Trainer Strohm schnürte die Schuhe wegen Fieber an diesem Tag nicht. Er holte stattdessen unseren PJ für one more Match aus dem Ruhestand und schockte damit eine ganze Nation.

Mit dem Iren und einer Menge benötigter Geduld und Selbstdisziplin ging es also ins Spiel gegen die 3. Mannschaft vom KSC in dem man mit Spritzigkeit und Ideenreichtum zunächst alles andere als glänzte. Die Hausherren standen stabil und wurden von unseren Jungs viel zu oft versucht mit langen, hohen Bällen zum wanken zu bringen. Da der Durchschnitt mehr als ein Kopf größer war als die Spieler in unseren Reihen, benötigte es eine kräftige Rüffelung des Trainers zur Pause, denn machte man es schnell, hatte der KSC der bis auf einen Freistoß mal so gar nicht vor unserem Tor auftauchte, arge Probleme hinterher zu kommen.

Da man vor den Augen des geschwächten Trainers alles geben wollte, drehte die Dritte sich um 180° und spielte wieder ihren schnellen, frechen Ball der vergangenen Spiele. Ein langer Abstoß von Mekki setzte Benjamin Bosse in Szene, der aus der Drehung den Torwart auf den falschen Fuß erwischte. 1:0!

Mit einem Doppelelfer binnen 3 Minuten entschied Benny das Spiel dann im Alleingang. In Minute 65 klemmte der Abwehrspieler den Ball liegend mit den Arm ein. Drei Minuten später wehrte ein anderer eine Hereingabe von Coldi mit der Hand ab. In beiden Fällen gab es wenig Diskussionsbedarf. Klare Entscheidung wie die Ausführung vom Bossenator. In der Schlussphase war die Dritte gewollt das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

Einen weiteren Abschlag von Mekki vergab Coldi, dem der Ball vom Knie versprungen ist. Astin legte den Ball rechts auf Lars oder Aube Schäfers, der einen Ball mit der Brust runter nimmt, die Hereingabe köpft Lars auf Alex und der Kleene zieht ihn direkt ab ans linke Außennetz. Es machte so viel Laune, dass sogar unser Kapitän bei einem Eckball in der 85. Minute mit vor ging. In kurzer Absprache mit Jaui ging der Augsburger zum kurzen Pfosten, der Preißer blieb einfach stehen und hielt einfach den Fuß an eine Lars-Ecke die im 16er mutterseelenallein runter fiel.

Wir alle wissen, dass der Preißer heute den Deckel drauf gemacht hat 😉 (glaube er lacht gerade wenn er das ließt,denn er hat jetzt ein Tor mehr als Frodo). Vielleicht ist das Ergebnis gegen den KSC ein bisschen zu hoch ausgefallen. Wir bedanken uns für das gut geführte, über weite Strecken sehr faire Match. Uns wurde nichts geschenkt und wir haben lange nicht mehr so viel Dreck gefressen wie Sonntag.

Für die Jungs vom KSC: Euch noch viel Erfolg für die nächste Spiele.

Bei der Spieltagsnachbetrachtung ist aufgefallen, dass wir auch in dem Spiel was historisch einmaliges erlebt haben. Zum 1. Mal in der Geschichte unserer Dritten hat unser Kapitän in einer laufenden Saison mehr Tore als Karten. Sein Kommentar dazu war ganz trocken : ,,Papi ist erwachsen!“ 😎 Neuer Tabellenführer ist seit dem 5. Spieltag also der Mythos und geht es nach uns soll das auch sehr lange so bleiben.

Mythos schlägt Ammendorf

Deutschlandtour Etappe 5. Sachsen-Anhalt. Halle. Ammendorf. GRÜN – WEIß!

Die Sterne standen gut für unsere Dritte. 15 Mann, praller Kader und dann 2 Stunden vorm Spiel blankes Entsetzen. 13 Mann… In Halle angekommen 12, weil Alex beim morgendlichen Gang mit dem Hund in eine Glasscheibe tritt.

So startet die Dritte gegen die 2. Mannschaft vom SV Grün-Weiß Ammendorf e.V. mit einer wild zusammengewürfelten Mannschaft, wo jeweils einer der beiden Torhüter eine Halbzeit als Feldspieler agieren musste. Ein Meilenstein erlebten wir gestern ebenfalls, weil erstmals bei einem Großfeldspiel unser Kapitän Dominik mit seinem kleinen Bruder Lukas auf dem Feld stand. Links Noah, rechts Nico Lange, Christian Schäfers neben Benny und Lars in der 3er Kette… #verrückt.

Zu Beginn des Spiels zog Katzenmekki auf der 10 die Fäden. Coldi und Nico auf der Doppelsechs waren Dreh- und Angelpunkt des lindenauer Aufbauspiels. So wurden Nico und Benjamin Bosse jeweils in die Tiefe geschickt. Frei vorm Tor ging der Ball nur knapp über die Querlatte. Schließlich ein Geniestreich von Maximilian Stephan, der abermals das Auge für den Bossenator hatte. Rechte Strafraumkante, den Hüter verladen, 1:0.

Nach der Trinkpause wurde Ammendorf mutiger und die Dritte nachlässiger. Mit nur einem Wechsler haderte der Mythos längst mit den Kräften, während Halle den Druck erhöhte. Gänsehaut beim Preißer als Lukas den Platz betrat ubd sofort in sein erstes Laufduell ging 😊 Der Ausgleich in Abseitsposition wurde zurückgepfiffen. Vor der Pause riss Philipp Gl bei einem Seitfallzieher sehenswert im Flug die Faust nach oben und versetzte die Hallenser ins Staunen.

Nach der Pause dann ein offener Schlagabtausch. Halle näher dran am Ausgleich, doch Mekki im Kasten parierte 3 mal sehenswert und brachte die Stürmer zur Verzweiflung. Nah dran am Ausgleich war Halle Ammendorf als der Stürmer bei einem hohen Ball höher sprang als unser Hüter mit seinem Kampfgewicht. Der Ball kullerte am Pfosten vorbei. Basti donnerte in der übertriebenen Nachspielzeit einen Ball aus 40 Meter auf den Kasten. Der Hüter ließ nur prallen und Bosse staubte ab.

2:0! Die Dritte gewinnt ihr erstes Spiel auf der Deutschlandtour. Nach dem Spiel saß man freundschaftlich zusammen und konnte sich austauschen. Mit den Ammendorfern gewann man neue Freunde die uns auf dem Charlottenhof besuchen wollen. Wir hoffen auf den Kunstrasen, der unseren Jungs ein Turnier mit Freunden möglich macht. Hoffentlich bald…

Danke Ammendorf. Danke Grün -Weiß !!!

#mythosdritte #Halle #Ammendorf #Deutschlandtour #neueFreunde

#WasserfürHalle #dieRauteimHerzen #LindenauerJungs

#belfrockt #Herde#FG14

Saisonabschluss in Kulkwitz

Der SSV Kulkwitz II., eine Mannschaft wie wir es einst waren in ihren Anfängen hätte kein besserer Gegner am letzten Spieltag sein können. Die Stimmung auf dem Gelände in Kulkwitz entspannt und heimatlich. Jungs wie wir eben, die ihre Gäste aus Lindenau fast freundschaftlich gegenüberstehen. Auch die Cheerleadingmädels die die Heimelf im Spiel anfeuerten und zur Halbzeitunterhaltung beitrugen sei vorweg positiv zu erwähnen.

Video im Facebookeintrag zum Einlauf gegen Kulkwitz

Ab und zu huscht mal eine Legende durchs Bild, die schon vor 10 Jahren gegen uns auf dem Platz stand. Einlauf erfolgte im möglichen Rahmen des Sportfestes natürlich mit einer für das Duell passenden Hymne – ein absoluter Traum.

Im Spiel gab die Dritte den Ton an. Spielerisch war man feldüberlegen, in der Defensive aber grob fahrlässig, sodass beim SSV nach 2, 3 Großchancen ein Raunen durch die Massen ging. Der sehr gut besuchte Platz sah unter anderem das letzte Spiel von Tobi Arnold der seine Fußballschuhe verletzungsbedingt an den Nagel hängt. Ebenso wie unser „Kutsche“ Thomas Kutzschebauch, der in seinem letzten Spiel den Mythos als Kapitän auf den Platz führte.

PJ brachte uns mit einem Kopfball nach einer Wagner-Ecke in Führung, nachdem besagter Wagner, Werner und Müller die besten Chancen liegen gelassen haben. Auch der eingewechselte Feierabend scheiterte frei vorm Tor am herausgelaufenen Hüter. Maik kam für Richard, der böse umknickte und ins Krankenhaus gefahren wurde. Gute Besserung Rich.

Im 2. Durchgang taten beide Teams nicht mehr als nötig. Kulkwitz wurde müder und die Dritte bestrafte. Ein langer Ball von Preiß auf Werner bedeutete das 2:0. In den Schlussminuten schlief der SSV bei einem Einwurf. Der eingewechselte Lange legte quer auf Strohm. 3:0 Endstand.

Wir bedanken uns bei Kulkwitz für das faire Spiel und den tollen Saisonabschluss. Wir hoffen ihr bleibt lange in der Form zusammen. Die Liga brauch solche Mannschaften wie uns, um dem ganzen was wir am Wochenende erleben einen Sinn zu geben. Bis nächstes Jahr.

————–

#mythosdritte #Jubiläumsjahr #Punkterekord #unabsteigbar #fürimmerdritte #kulkwitzII #austraditionanders #PyrotechnikistkeinVerbrechen #Kutsche #Abschiedsspiel #eineÄragehtzuEnde #LindenauerJungs #nurderSVL

Der kleine Bosse entscheidet Spiel in Miltitz

9 Punkte sind noch zu holen, der Trainer forderte alles von seinen Jungs. Rehabilitation nach dem Spiel gegen Lok. Gestern mit Sportfreund Richter an der Pfeife. Nach dem letzten Spiel Balsam für die Mythos-Seele.

Im ersten Durchgang einige noch neben der Spur, verpasste man es gegen eine äußerst unstabile Miltitzer Hintermannschaft frühzeitig den Sack zuzumachen. Zu schlampig im Ausspielen der Angriffe, zu wenig Spannung im Körper und ein Passspiel was dem Trainer gestern sicherlich Alpträume beschert hat. Richard musste nach 20 Minuten schon runter. Miltitz spielte munter nach vorne. Tauchte 2, 3 mal vorm Kasten auf und man hätte sich auch nicht beschweren können wenn man hier im 2. Durchgang einem Rückstand hinterher läuft.

2. Halbzeit. Die Dritte machte mehr Druck. Coldi rückte vor und ein Chancenplus war nun deutlich zu erkennen. Miltitz wackelte, fiel aber nicht. Alex für Denny im Spiel und Richard plötzlich wieder für Wolfi. 70 Minuten auf der Uhr, Miltitz den Punkt längst verdient als plötzlich Richard bei einem unbedrängt gespielten katastrophalen Rückpass, wahrscheinlich auf den Torwart, am schnellsten schaltet und den Siegtreffer in die Maschen hämmert. Nach kurzen Differenzen in einem sonst hart geführten, aber fairen Spiel tickerte die Zeit von der Uhr.

Wir drücken dem SV Grün-Weiß Miltitz II die Daumen für die letzten beiden Spiele. Belohnt euch für eure Leistung. Auch heute nah dran am Punktgewinn. Stark gekämpft und munter aufgespielt. Und wir müssen jetzt alles auf den KSC fokussieren. Bosse, wäre nicht schlecht nächste Woche…Der Heinze hat schon 34…

#mythosdritte #alwaysfight #derkleineBosse #Richard #karius #kutsche 💯 #princecharming #nochnichtkomplettimArsch #EndgegnerKSC #nochallesdrin #unaufsteigbar #MythosbleibtMythos

+++ Der Mythos schlägt zurück +++

Die Dritte entführt 3 Punkte beim bis dato heimstärksten Team der Liga und meldet sich in der Tabelle eindrucksvoll zurück.

Trainer Strohm warf bisherige Taktiken über den Haufen und probierte was neues. Doch in Führung gingen erst einmal die Hausherren. Nach 6 Minuten klingelte es nach einem Querpass. Schön volley aus der Luft genommen. Den trifft man nicht jeden Sonntag so. Die Dritte zeigte Moral und drehte binnen 11 Minuten das Spiel. Bei einem Bosse Hammer an die Querlatte setzte Richard am schnellsten nach und köpfte den Ball mit Hilfe des Gegenspielers über die Linie. Nur 5 Minuten später vernascht Pierre rechts seinen Gegenüber und schiebt mit links ein…

Der Gegner geschockt, erholte sich bis zur Pause nicht mehr. Die Dritte spielte wie ein Tabellenführer und hatte das Spiel in der Hand…

Dachte man…

Denn Großdalzig kam aus der Pause und überraschte wie zu Beginn von Durchgang 1. Unsere 3er Abwehr mit einem der seltenen Fehler im Stellungsspiel und ein langer Ball aus den Abwehrreihen fand seinen Abnehmer in der #11. Drehung mit einem platzierten Schuss in den Winkel. Kaum was zu halten für Philipp. Die Dritte fand ihren Faden wieder und biss auf die Zähne. Ein Preiß Freistoß wurde von Coldi runtergenommen,ein Haken und das Auge für Fabi….3:2 !!! Der Ranis lief zur gegnerischen Bank,klopfte sich 3 mal aufs Logo…unglaublich! Großdalzig blieb bis zum Schluss gefährlich…Doch die Rum-Cola Party feierte der Mythos…

#mythosdritte #alwaysfight #Auswärtssieg #CapoRanis #eiskalt#zehnjahredritte #CubaLibre #sogewinntmaninGroßdalzig#unsereLokhatteordentlichDampf #TA15 #richtigekelhafterTyp #gewinnenistdochvielschöner

Historischer Sieg unserer Frauen

Frauen Strafstoß gehaltenAm Sonntag, 7. Mai 2017 war es soweit: die Fußballerinnen des SV Lindenau 1848 konnten den ersten Pflichtspielsieg der Vereinsgeschichte feiern! Unsere Frauen besiegten die SG Lausen auswärts 2:1 – und trugen damit zum zweiten historischen Erfolg der Fußball-Geschichte unseres Vereins bei: erstmals konnten mit den Alten Herren, der 1., 2. und 3. Mannschaft sowie eben nun unseren Damen gleich 5 Erwachsenenteams an einem Wochenende Siege einfahren. Weiterlesen

3. Herren mit Auswärtserfolg

Nach langer Durststrecke holte sich die Dritte am vergangenen Wochenende 3 Auswärtspunkte beim KSC Leipzig III.

Es stand vieles auf dem Spiel. Die Lindenauer, standen vor dem Spiel mit dem Rücken zur Wand (nur noch Platz 6 in der Tabelle), waren von Beginn an aggressiv, wollten den Sieg. Zwei Chancen gleich in der Anfangsminute. Sehenswert der Schuss von Steffen Annisius, unserem ehemaligen Trainer, der den Hüter überraschte, als der Ball an die Querlatte sprang. Nach einer guten Viertelstunde war die Anfangsoffensive dann vorbei. Lindenau lies sich von den Hausherren einschüchtern, die beste Chancen zur Führung liegen ließen. Wir waren bemüht, kamen aber in unserem Spiel nicht weiter. Ein Abstoß von Philipp erreichte Nico, der mit dem schwächeren rechten Fuß, die wohl größte Chance im ersten Durchgang hatte.

Nach der ersehnten Pause, kam dann Ruben Franke als zweiter Stürmer und der KSC hatte fortan Probleme mit der frecher werdenden Spielweise über unsere linke Seite. Bis zur 75. Minute blieb es torlos. Den KSC sah man nur noch selten vor dem Kasten von Philipp Glomb, der heute dennoch mehr zu tun hatte als sein gegenüber. Tim Vogel war es dann, der den freien Zug zum gegnerische Tor eines Ruben Franke erkannte, der die Rinde mit schmackes im Tor versenkte. Mit Christian Franz als neuen 2. Stürmer waren die Lindenauer näher dem 2:0 dran, als der KSC dem Ausgleich. Doch die Gäste hätten in der Schlussminute durch einen Freistoß den Lindenauer Jubel lindern können, als der Ball an der Mauer vorbei, von unserer #1 nur zur Mitte abgewehrt werden konnte. Doch es blieb beim 1:0.

Das Ergebis spielte in diesem Spiel wenig eine Rolle. Wichtig waren die 3 Punkte. Am Ende nicht unverdient, wie selbst der Gegner zu gab. Dennoch muss man sich in den nächsten Spielen steigern um den nächsten Aufgaben gewachsen zu sein.

Tor:

1:0 Ruben Franke (75., Rechtsschuss, Tim Vogel)

Aufstellung:

Philipp Glomb – Dominik Preiß, Lars Beyer, Martin Stannarius (70. Christian Wolf) – Christian Colditz – Fabian Ranis, Tim Vogel (c), Steffen Annisius, Alexander Forbrig (45. Ruben Franke) – Benjamin Kaufmann (76. Christian Franz), Nico Stephan

Glück, Moral, Auswärtssieg !

SV Lindenau  DIE DRITTE  2:1 SV Eintracht Großdalzig

 

 

Das erste Topspiel seid Wochen. Und das Auswärts, beim einzigsten Herren Team von Großdalzig. Gestanden, erfahren, unberechenbar. Doch guckt man auf deren Ergebnisse und auf unsere bisherigen Gegner, wusste man weder wo die stehen, noch wo wir stehen und was ein Tabellenplatz überhaupt bedeutet…

Das Spiel begann zäh. Wie angekündigt war es diesmal nicht so leicht Jojo mit Bällen zu füttern wie in den Spielen zuvor. `dalzig wusste es die Laufwege zu unterbinden. Zunehmenst waren wir nicht richtig da. Ließen dem Gegner zu viel Platz. Abstöße und Freistöße kamen nur in die Mitte, die Außen bezogen sich selten mit ein und Nico war als hängende Spitze zu oft alleine im Zentrum. Bälle kamen also genauso schnell zurück, wie sie getreten wurden. Chancen waren Mangelware, zumindest auf Seiten der Dritten. Die Hausherren trafen 2 x Alu und folgerichtig gingen sie nach einer Ecke, wo der 13er trotz 7 Gegenspieler, in aller Ruhe ins Eck schieben kann, mit 1:0 in Führung. Die Dritte versuchte sich nix anmerken zu lassen, wurde aber sichtlich nervöser. Mit der Erinnerung an das Geduldsspiel von kitzen ließ man die Zeit verstreichen, ersehnte sich nach der Pause und wurde im psychologisch wichtigsten Moment im Spiel von Fortuna erhört. Die Glücksgöttin ließ einen Freistoß von Coldi durch die Hände des Hüters rutschen.
——————————————————————————————————–
Ausgleich und Pause !
——————————————————————————————————–
Nach der Pause die Dritte wie ausgewechselt, Großdalzig konsterniert. Zahlreiche 100% Chancen nun für die Gäste aus der Großstadt. Nico mit einem Mustergültigen Freistoß auf den Kopf von Atman. Jojo quer auf Christian, der aus einem Meter nicht den Ball über die Linie drücken konnte oder auch Jojo 2 x mit einem Solo gut geschickt von Atman und Coldi. So brauchte man den berechtigten Elfer um hier in Führung zu gehen. Mit Jojo übernahm der gefoulte selbst Verantwortung und ließ sein team nicht hängen. Fortan warfen die Hausherren wieder alles nach vorne, waren dann aber mit dem schnellen Spiel der Lindenauer überfordert. Atman quer auf Nico, dem der Ball verspringt oder Jojo alleine, man hätte 3:1 schon führen können, wurde gleichzeitig von einem weiteren Alutreffer am eigenen Tor überrascht…
Doch dann kam der Abpfiff !
——————————————————————————————————–
Die Dritte holt einen wichtigen Dreier in der Fremde und zeigte somit, was deren Tabellenplatz bedeutet. Als 2. muss man auch mal Glück haben, doch die eigene Moral und der Wille war am Ende so groß, dass man seinem Platz an der Spitze der Tabelle gerecht wurde. Die Dritte ist immernoch auf der Jagt nach dem Tabellenführer und hat nächste Woche das größte Derby in der Geschichte der Dritten gegen die SpVgg III, die dorthin muss, wo diese Saison noch keiner Punkte mitnahm….
——————————————————————————————————–
Die Dritte spielte mit:
J.Lorenzen – D.Preiß, L.Beyer, F.Bölke – M.Stannarius, C.Colditz – A.Forbrig (75. T.August), A.Bouraib, C.Wolf (76. M.Raschkow) – N.Stephan – J.Gerber
——————————————————————————————————–
Außerdem untersützte die Dritte:
C.Franz
Tore:
  • 0:1
  • 1:1 C. Colditz (Freistoß)
  • 2:1 J. Gerber (Elfmeter, herausgeholt von J. Gerber)
——————————————————————————————————–
Sebastian Werner:  „…jeder Mannschaft gehörte eine HZ, daher hätte man sich über ein Unentschieden nicht beschweren dürfen.“
——————————————————————————————————–
Die anderen Lindenauer Teams spielten auch am letzten Wochenende. Die II. gewann sensationell gegen Zwenkau III ihr Heimspiel mit 4:1 und kehrte somit zum standart Ergebnis des Saisonbeginns zurück, während die I. leider enttäuschte beim Tabellenschlusslicht und Pokalgegner der Dritten LSV Südwest II.

Geduldsspiel in Kitzen

Von Beginn an wurden wir von Kitzen zu Fehlern gezwungen. Hinten ziemlich offen, war unser Gegner trotzdem überraschend anfällig für schnelle Nadelstiche von unserer Gerber/Stephan Doppelspitze. Doch im Mittelfeld waren die Beine diesmal schwer. So richtig stimmte die Chemie nicht. Dennoch waren wir es, die sich nach einem Freistoß von T. Vogel auf J. Gerber in Führung gingen. Fortan musste man an die eigene Leistungs- und Überwindungsgrenze gehen, um sich gegen drückende Kitzner zu wehren. Gleichzeitig musste man immer kleine Nickligkeiten und Rufe von Außen ertragen. Als die Konzentration dann gänzlich nachließ war der Ausgleich die Folge.

Halbzeit..

Nachdem sich das halbe Team mal ein bisschen die Meinung gesagt hat dachte ich, dass man nun wieder auf einem gemeinsamen Nenner kommt und für 3 Punkte kämpft. Doch es kam anders. Weitere 25 Minuten belöffelten wir uns weiter gegenseitig und versäumten es dass zu tun, was wir eigentlich in Kitzen vor hatten. Könnte Einbildung sein, aber den Streithähnen kurz mit Auswechslung gedroht und schon war Ruhe. Denn man besinnte sich aufs wesentliche und verpasste Kitzen einen Doppelschlag. Nach dem 2:1 von Jojo, der den Pass über 20 vom 4er bekam, obwohl das halbe Team ein Abspielen zum mit aufgerückten Kapitän forderte, bestellte N. Stephan beim Kitzner Schlussmann noch einen Tequilla Sunrise und dann war auf die letzte Gegenwehr gebrochen. Der eingewechselte Bohle köpfte noch das 4:1 nach einer mustergültigen Ranis-Ecke und die Dritte triumphierte am Ende nich unverdient.

Technisch besser als der Gegner, tat man sich extrem schwer. Kitzen kämpfte, es war ein Geduldsspiel, und das kannten wir nicht. Am Ende nutzten wir die Chancen. Jetzt sind wir nach dem Remis von NordWest bei unserer Hassliebe Kulkwitz mit nur einem Punkt Rückstand erster und ernsthaftester Verfolger vom Tabellenführer.

 

Aufstellung:

C.Franz – D.Preiß, L.Beyer, F.Bölke – T.Vogel, M.Stannarius – M.Raschkow (75. A.Forbrig) , A.Bouraib, C.Wolf (76. F.Ranis) – N.Stephan – J.Gerber

 

Tore:

1:0 Johannes Gerber (Freistoß Tim Vogel, 15.)

1:1

2:1 Johannes Gerber (Pass Dominik Preiß, 68.)

3:1 Nico Stephan (Pass Johannes Gerber, 73.)

4:1 Riccardo Bohle (Kopfball, Ecke Ranis,  87.)