1.Herren: 1.Kreisklasse Staffel 1, 8.Spieltag:

 

1.Kreisklasse Staffel 1, 8.Spieltag: SV Lindenau 1848 – TSV Einheit Lindenthal

 

4:0-Heimsieg im Spitzenspiel – Lindenau überzeugt vor 113 Zuschauern

 

 

 

Am 8. Spieltag kam es zum absoluten Spitzenspiel auf dem Cahrlottenhof zwischen Tabellenführer SV Lindenau 1848 und Verfolger TSV Einheit Lindenthal. Von 27 Mannschaften in beiden Staffeln der 1. Kreisklasse waren beide Teams die bisher einzigen noch ungeschlagenen Teams in dieser Spielklasse. So lockte diese Begegnung immerhin 113 Zuschauer trotz klirrender Kälte auf den Charlottenhof. Beachtlich!

Die Gäste hatten nach 5 Minuten die Chance zur Führung als ein sehenswerter Direktschuss aus gut 20 Metern an die Querlatte klatschte und Lindenau’s Schlussmann Fuchs den Abpraller reaktionsschnell fing.

Dies war der Weckruf für die Hausherren, die praktisch im Gegenzug die Führung erzielten. Einen langen Freistoß legte Schröder mit dem Kopf platziert auf den bärenstarken Max Schreiner ab, welcher den Ball technisch sauber im kurzen Eck versenkte. 1:0 und Jubel auf Lindenauer Seite!

Die Führung gab den 1848ern Sicherheit und der Tabellenführer hatte die Partie dank einer konzentrierten und geschlossenen Mannschaftsleistung fortan im Griff.

Die Lindenthaler versuchten mit aggressiver Zweikampfführung und viel Einsatz ihre spielerische Unterlegenheit zu kompensieren, aber trotzdem kamen die Hausherren immer wieder zu guten Möglichkeiten. Nach tollem Solo vom blendend aufgelegten Schröder entschärfte der Gästekeeper dessen Schuss aus Nahdistanz mit toller Parade. Bei Ken Schreiber’s schönem 16-Meter-Schuss bewies der Lindenthaler Schlussmann dann abermals seine Klasse. Lüdke’s schöner Freistoß auf’s kurze Eck bereitete ihm da mehr Schwierigkeiten, wurde aber trotz einiger Mühe gehalten. Außer ein paar Fernschussversuchen, welche alle sichere Beute vom souveränen Lindenauer Torhüter Fuchs waren oder ihr Ziel verfehlten, gab es offensivtechnisch nicht viel von den Gästen zu vermelden. So blieb es zur Pause beim knappen 1:0.

Nach dem Seitenwechsel mehrten sich die Chancen für Lindenau und aufgrund der schwindenden Lindenthaler Kräfte, zeigte sich nun immer mehr die spielerische Klasse der Hausherren. Nach tollem Doppelpass zwischen Hering und Ken Schreiber, legte dieser von der Grundlinie scharf an den Elfmeterpunkt zurück, wo ein verdutzter Gästeverteidiger den Ball ins eigene Tor beförderte. In dieser Situation ging es schlichtweg zu schnell für die engagierten Gäste. Ebenso nur 2 Minuten später: Hammel setzte Schröder mit tollem Diagonalpass in Szene, dieser brachte den Ball im höchsten Tempo unter Kontrolle, passte quer auf Goalgetter Ken Schreiber, welcher den Ball direkt versenkte. Traumhaft!

Dann war plötzlich Kevin Schreiber völlig frei durch, umkurvte den Torhüter und wurde von diesem per Notbremse zu Boden gerissen. Da hatte der gute Schiedsrichter Skodaweßely keine andere Option, als den Lindenthaler Schlussmann mit Rot zum Duschen zu schicken. Den fälligen Strafstoß verwandelte Maik Lüdke gewohnt sicher zum 4:0. Bereits das 6. Saisontor des Linksverteidigers im 8. Spiel.

Danach ließ Lindenau noch etliche Möglichkeiten durch Peter Pöschel, Anderssohn, Ken Schreiber und Bünning ungenutzt, traf zudem noch einmal den Pfosten. Am Ende blieb es beim hochverdienten 4:0 für den Spitzenreiter.

Fazit: Vor einer tollen Kulisse untermauerten die Lindenauer ihre momentane Vormachtstellung in dieser Liga. Konzentriert und engagiert wurde der Sieg einmal mehr als geschlossene Einheit erarbeitet und erspielt. Im Defensivbereich arbeiteten erneut alle eingesetzten Spieler vorbildlich, was mit dem 4. Spiel in Folge ohne Gegentor belohnt wurde. Nun geht es zum Derby bei Aufsteiger West 03, wo ein harter Fight erwartet wird. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und deshalb gilt es, sich nun konzentriert auf diese schwere Aufgabe vorzubereiten.

 

SV Lindenau: Fuchs – Kleuver, Bekh, R.Pöschel, Lüdke – Schröder, Hammel (55. Bünning), Hering, Kevin Schreiber (C / 67. Anderssohn) – Schreiner (46. P.Pöschel), Ken Schreiber

 

Tore:

1:0   6. Schreiner (Vorlage: Schröder)

2:0 53. Eigentor (Vorlage: Ken Schreiber)

3:0 55. Ken Schreiber (Vorlage: Schröder)

4:0 75. Lüdke (Foulelfmeter/Vorarbeit:Kevin Schreiber)

 

Gelbe Karte:

Kleuver (Foulspiel)