Am Sonntag volles Haus gewünscht

Herren_I_2014-15_kompAm kommenden Sonntag, 5. Oktober, empfangen die I. Herren des SV Lindenau 1848 das bislang punktlose Stadtliga-Schlusslich SV Leipzig Ost auf dem Lindenauer Charlottenhof. In der Partie, die 15:00 angepfiffen wird, geht es für beide Teams um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Doch während die auf Tabellenrang elf stehenden 48er bereits Siege und auch gute Spiele liefern konnten, fehlt den Ostlern bislang das Glück für einen Punkt. Die Gastgeber-Truppe von Ronny Ludwig weiß aber aus der Vorsaison, dass man auch einen Tabellenletzten nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte und wird sicher mit der nötigen Einstellung in die Partie starten. „Am Sonntag volles Haus gewünscht“ weiterlesen

2. Herren behalten 3 Punkte auf dem Charly

DSC_1474 - kompAm Sonntag, 28. September 2014 schlugen die 2. Herren des SV Lindenau 1848 den SV Schleußig 2:1 (2:1) und konnten damit den zweiten Sieg der Saison feiern.

Die frühen Tore von Christian Bellstedt (7.) und Maik Lüdke (11.) brachten zeitig eine vermeintliche Vorentscheidung, doch weitere Chancen konnten nicht genutzt werden und Schleußig gelang in der 23. Spielminute der 2:1-Anschlusstreffer durch Richard Ringeis. Doch auch, wenn in den folgenden 70 Minuten keine Tore mehr fielen, gab es doch noch einige brenzlige Situationen.

„2. Herren behalten 3 Punkte auf dem Charly“ weiterlesen

2.Herren: 2.Runde Stadtpokal

 

2.Runde Stadtpokal: SV Lindenau 1848 II (2.KK) – SpVgg. 1899 Leipzig (SK)

 

8:6 im Elfmeterschießen – Lindenauer Reserve wirft nach irrem Fight den Titelverteidiger aus dem Pokal

 

In der 2. Runde kam es auf dem Charlottenhof zum Lindenauer Derby. Die Zweite empfing den Titelverteidiger aus der Stadtklasse Spielvereinigung 1899.

Zunächst deutete nichts auf einen spannenden Pokalnachmittag hin, denn die Gäste begannen wie die Feuerwehr und führten nach einer Viertelstunde völlig verdient mit 2:0. Nach einer halben Stunde ließ der Offensivdrang der Spielvereinigung nach und der Underdog kam nun immer besser ins Spiel. Die Zuschauer spürten nun, dass ein Treffer der 1848er nun für Spannung sorgen würde. Bis zur Pause passierte allerdings nichts mehr.

Trainer Heitzmann reagierte und brachte mit Ken Schreiber und Steffen Annisius zwei frische Leute. Vor allem der kleine Ken Schreiber sollte zum Albtraum des Favoriten werden…

Nur drei Minuten waren im 2. Durchgang gespielt als Schreiber mustergültig auf Max Schreiner spielte und dieser zum 1:2 einschob.

Jetzt stimmte auch die Kulisse auf dem traditionsreichen „Charly“ und echtes Pokalfeeling kam auf. Lindenau drückte nun, war klar „Herr im Haus“ und ließ nun vom 2-Klassenunterschied rein gar nichts mehr erkennen. Die Spielvereinigung schaffte nur noch wenig Entlastung, enttäuschte spielerisch völlig. Lindenau ließ mehrere Möglichkeiten ungenutzt und so hätte der Gast fast die Entscheidung erzielt, aber das Aluminium rettete.

Fünf Minuten vor dem Ende ließ dann Ken Schreiber die Lindenauer Anhänger jubeln und sorgte für die Verlängerung.

Fünf Minuten waren in dieser gespielt, als Ken Schreiber nach tollem Solo über rechts lehrbuchreif auf Max Schreiner zurücklegte und dieser mit dem 3:2 die Stimmung fast zum überkochen brachte.

Gästetrainer Mario Spittel hatte es sich da schon auf dem Freisitz bei den Lindenauer Anhängern gemütlich gemacht. Diese brachten Lindenau’s Trainer Heitzmann nun per Megaphon sogar zum Winken in Richtung „Nordkurve“.

Da Lindenau aber weitere Möglichkeiten ungenutzt ließ, kam die Spielvereinigung wie aus dem nichts zum späten und ebenso schmeichelhaften Ausgleich. Abpfiff und Elfmeterschießen.

Lindenau legte durch Hesselbarth sicher vor und die Spielvereinigung zog ebenso „cool“ nach. Bellstedt sicher und Bedrich etwas glücklich trafen genauso wie die Gästeschützen, so dass nach jeweils 3 Schützen noch kein Fehlversuch zu Buche stand. Lindenau’s Franke traf sicher zum 4:3 und anschließend holte Lippert den Ball aus dem linken Eck, nachdem er sich zuvor dreimal fälschlicherweise für eben diese Seite entschieden hatte. Nervenstark!

Die Entscheidung besorgte „Mr. Torgarant“ Ken Schreiber souverän. Abpfiff, Derbysieg, Pokalsieger-Bezwinger und grenzenloser Jubel…

Fazit: Pokal kann so schön sein. Kaum einer hätte nach dem frühen Rückstand noch einen Pfifferling auf unsere Zweite gesetzt und dennoch kamen unsere Jungs in sensationeller Art und Weise zurück. Respekt! Der Pokal hat halt eigene Gesetze…

Diesen positiven Schub gilt es nun mit in die Liga zu nehmen um auch dort endlich zu überzeuen.

 

 

SV Lindenau II: Lippert – Bedrich – Schenk, Beier – Bellstedt, Storm (46. Annisus), Mädchen (46. Ken Schreiber), Hesselbarth, Franke – Schreiner – Enskat (C/ 75. Allaw)

 

Tore:

0:1   5.

0:2 15.

1:2 48. Schreiner

2:2 85. Ken Schreiber

3:2 95. Schreiner

3:3 115.

 

Gelbe Karte:

keine

 

Erster Sieg beim Aufsteiger

2. Spieltag LSV Brauwasser 06 vs. SV Lindenau 1848 II 0:1 (0:0)

 

Zum zweiten Spiel der Saison traf man sich bei schönem Fußballwetter in der Diezmannstraße, beim Aufsteiger LSV Brauwasser 06. Das Spiel musste allerding einige Minuten später losgehen, da der angesetzte Schiedsrichtern nicht erschien, so über nahm der Trainer von Brauwasser D. Kempe (DANKE) die Pfeife und das Spiel ging mit 15 Minütiger Verspätung los.

Die Erste Halbzeit war nicht sehr aufregend keine von beiden Mannschaften konnte sich gute Chancen  her raus Arbeiten, Lindenau zwar mit mehr Ballbesitz da man den Ball lange in den eigenen Reihen halten konnte, aber durch zu wenig Bewegung im Mittelfeld gab es sehr wenige Anspielmöglichkeiten. So ging es 0:0 in die Pause.

In der zweiten Hälfte wollte Lindenau mehr, man versucht sich über die Außen durchzusetzen was dann auch mehrmalig gelang(Wittke und Fischer), aber keine nennenswerte Torchancen raussprang. Brauwasser konnte noch mit einigen Konter Akzente setzten die aber M. Patzelt durch gutes Stellungsspiel vereiteln konnte. In der 76. Minute spielte M. Hahn 20 Meter zentral vor dem Tor, C. Bellstedt den Ball durch die Gasse an und Schoss in Sonntagsmanier 18 Meter vor dem Tor den Ball in den rechten Winkel. In den Letzten Minuten machte Brauwasser hinten auf und so kam man noch zu eignen Chancen, Hahn(Pfosten), Wittke, Fischer und Allaw vergaben aber das 2:0. Damit blieb es beim 1:0 Sieg für die Gaste.

Fazit: Es muss noch viel Arbeit investiert werden um an die Leistungen der vor Saison anzuknüpfen.

So spielte die Zwote:

Patzelt – Beier, Bedrich, Storm – Merkel(46. Fischer), Hahn, Annisius,Wittke – Bellstedt, Franke(83. Gruetzmann), Enskat(74. Allaw)

 

Tore:

0:1 76. Minute C. Bellstedt ( M. Hahn)

Mit einem blauen Auge davon gekommen!

1. Punktspiel SV Lindenau 1848 II vs. SV Victoria Leipzig 2:2 (1:1)

Zum ersten Punktspiel der Saison hatte die Zweite die Mannschaft von der Wettinbrücke Victoria Leipzig zu Gast. Unter dem Neuen Trainer Heitzmann gab es einige Änderungen im Spielsystem, so spielt man nunmehr mit zwei Stürmern und ohne Vorstopper, und mit M. Hahn hat man auch einen neuen Kapitän gefunden.

Auf einen schlecht gemähten Rasen und starken Wind wurde das Spiel pünktlich vom Schiedsrichter C. Kramm angepfiffen. Lindenau kam nicht so richtig ins Spiel, es wurde sehr viele lange Bälle gespielt. So kam es dass man Mitte der ersten Halbzeit das 0:1 nach einer Ecke hinnehmen musst. Die Frage ist warum ein Gegenspieler so frei bei einem Standard steht. Danach besonnte man sich wieder aufs Fußball spielen. In der 31. Minute setzte T. Hesselbarth sich gut auf der rechten Seide durch und spielte den Ball scharf in Richtung Elfmeterpunkt, wo R. Franke über den schlug, da C. Bellstedt mit gelaufen war konnte er den Ball zum 1:1 verwandeln. So ging es auch in die Pause.

Die zweite Hälfte begann wie die Erste aufhörte hat. Wenig Spielkultur und meist nur Bälle aus dem Halbfeld. In der 51, Minute foulte M. Schenk an der Mitteilen Unmotiviert den Gegenspieler, aus diesem Freistoß (35 – 40 vor dem Tor) gingen wir mal wieder in Rückstand, da M. Patzelt sich verschätzte und der Ball hinter ihn ins Tor fiel. Nach dem 1:2 konnte man denn Gegner in ihrer Hälfte einschnüren aber es kam kein ordentlicher Spielzug zustande. Da man wie in der Ersten Hälfte, nach der Mittellinie den Ball nach vorne schlug. Kurz vor Schluss bekam Lindenau nochmals einen Eckstoß der im Gewühl von S. Fischer mit Hilfe vom Gegenspieler in Tor zum 2:2 einschlug.

Fazit: Nochmal mit einen blauen Auge davon gekommen, im nächsten Spiel muss man sich aber steigern um den Aufsteiger LSV Brauwasser 06 zu schlagen. Nur lange Bälle ist nicht das Ziel!

So spielte die Zwote:

Patzelt – Bedrich, Schenk, Beier – Hesselbarth, Hahn, Annisius (70. Fischer), Wittke (65. Merkel), Bellstedt – Enskat, Franke (78. Allaw)


Tore:

0:1 25 min.

1:1 31 min. Bellstedt (Hesselbarth)

1:2 51 min.

2:2 90 min. Fischer (Hesselbarth)


Gelbe Karten:

Hesselbarth (Foulspiel)

Vorbereitungsspiele II. Herren

29.07.2012   15.00 Uhr   Kickers Markkleeberg 2 vs. SV Lindenau 2

05.08.2012   15.00 Uhr   Baufa Kulkwitz vs. SV Lindenau 2

11.08.2012   14.00 Uhr   BSV Schönau vs. SV Lindenau 1848 2

18.08.2012   15.00 Uhr   SV Lindenau 1848 2 vs. SG HTB Halle

Bigpoint unserer Zweiten im Zwenkauer Eichholz

Nach zuletzt guten Ergebnissen gegen Post und Bienitz II ging es zur heimstarken Dritten des VfB Zwenkau 02. Im Stadion am Eichholz konnte in dieser Saison noch keine Mannschaft mehr als einen Punkt entführen, so dass wir uns das Brechen dieser Serie als zusätzliche Motivation auf erlegten. Damit aber nicht genug. Die unabhängigen Unentschieden der Spielvereinigung und West 03s vom Vortag gaben uns außerdem die riesige Chance den Abstand auf unsere Verfolger weiter auszubauen.

Mit dem Anpfiff der Partie begannen wir umzusetzen was wir uns vorgenommen hatten, setzten Zwenkau unter Druck, gewannen den Großteil der Zweikämpfe und standen selbst relativ sicher. Da aber auch die Zwenkauer Hintermannschaft zahlreich und dazu noch aufmerksam war, blieben Chancen Mangelware.
Mit steigender Spieldauer stieg allerdings der Unmut der Gastgeber und dies äußerte sich in vermehrten Diskussionen über Schiedsrichterentscheidungen. Nach einer solchen gab es die erste gelbe Karte und selbiger Spieler nahm wenige Minuten später die Hand zur Hilfe um einen Pass zu unterbinden. So schnell kann es gehen und der Wochenendeinsatz war nach einer halben Stunde beendet.

In der Folge wussten wir die Überzahl noch nicht recht auszunutzen, auch wenn die Spielanteile wuchsen. Die besten Chancen gab es dann kurz vor der Pause, als sich Beier nach sehenswertem Dribbling im Strafraum mit rechts den Ball nicht richtig traf und Wittke kurze Zeit später eine Vorlage der Gäste nicht annahm, weil er sich im Abseits wähnte. Die Zwenkauer hatten ihr beste Chance nach einem langen Freistoß in den Rücken unserer Abwehr, welchen der heraus geeilte Lippert gerade noch blocken konnte.

Zur Pause nahm man sich vor die Überzahl druckvoller und dominanter zu gestalten und später mit Enskat eine zweite Spitze zu bringen. Der Plan sollte aufgehen. Anpfiff, Rückpass auf rechts zu Posenau, dieser dribbelt und passt in die Mitte zu T. Hahn, der direkt in den Lauf des auf rechts gestarteten Fischer, welcher seinen Gegner überläuft und in den Strafraum auf Wittke passt, welcher zur überraschend schnellen Führung einschieben konnte. Das frühe Tor hatte gesessen und die Moral der Gastgeber war erschüttert.

Es kam kaum noch zu Entlastung und unsere Angriffe rollten nun regelmäßig. Nach einem Patzer des ansonsten überragenden Torhüters der Zwenkauer, welcher einen bereits gefangen Ball wieder verlor, stand Wittke abermals richitg und staubte mit seinem Dopplepack zur 2:0 Führung ab. Weiter Chancen wurden dann wieder durch eben jenen Hüter in bester Manier an die Latte (Freistoß Wittke), den Pfosten (Fernschuss Beier) gelenkt oder einfach nur super pariert (Flugkopfball Manu), so dass es beim 2:0 blieb.

Fazit: Ein von Beginn an reifer Auftritt führte uns zu einem souveränen Auswärtssieg und acht Punkten Vorsprung auf den zweiten Platz. Nächste Woche kommt mit Räpitz II die nach uns zweitbeste Rückrundenmannschaft auf den Charlottenhof.

Aufstellung: Lippert, Beier, Bedrich, Posenau – E. Franke (M. Enskat) – N. Radtke (D. Grützmann), T. Hahn, M. Hahn, S. Fischer – M. Teichert – T. Wittke (C. Gasch).

Tore:

  • 0:1 T. Wittke (46., S. Fischer)
  • 0:2 T. Wittke

2. Herren: Rückschlag gegen Kursdorf

Nach dem Sieg bei der Spielvereinigung und der Pokalpause, stand die erste Verteidigung des ersten Platzes auf dem Spielplan. Zu Gast waren die Kursdorfer die uns in der Hinrunde 3:2 besiegen konnten.

Wir begannen wie gewohnt und versuchten das Spiel zu machen. Es ergaben sich hier und da kleine Möglichkeiten und man erlangte eine optische Überlegenheit, doch irgendetwas stimmte an diesem Sonntag nicht. Die Fehlerquote war in fast allen Mannschaftsteilen einfach zu hoch und so führte der Gast nach 23 Minuten durch Palm, der nach einem langen Ball und Querschläger unsererseits allein durch war.

Unsere Antwort folgte kurz danach. M. Hahn war nach Flanke Beyers zur Stelle und egalisierte in der 25. Minute. Abermals nur 10 Minnuten später pennten wir bei einem Freistoß und Kippnich konnte – am langen Pfosten sträflich allein gelassen – einnicken und den alten Abstand wieder herstellen.

In der zweiten Hälfte wollten wir das Spiel natürlich drehen, doch nach kurzer Zeit wurde bei einer Ecke durch einen Platzfehler über den Ball geschlagen und Wittig konnte den Ball reindrücken.

Nun waren es schon zwei Tore die wir hinten dran waren. Wir gaben uns zwar nicht auf, doch an diesem Tag ging wirklich sehr wenig. Die Chancen die wir hatten wurden allesamt vergeben und nur Bellstedt konnte in der 65. Minute verkürzen. In den Schlussminuten dann noch die Krönung, als Posenau nach kapitalem Ballverlust eines Mitspielers zu spät kam und mit rot vom Platz musste.

Aufstellung R. Lippert – T. Bedrich – E. Beyer (M. Schenk, 58.), S. Ficher, B. Posenau – T. Hahn, M. Hahn – N. Radtke (C), C. Bellstedt, T. Wittke (C. Gasch, 60.) – M. Enskat (T. Hesselbarth, 17.)

Tore:

  • 0:1 M. Palm
  • 1:1 M. Hahn (E. Beyer)
  • 1:2 D. Kippnich
  • 1:3 B. Wittig
  • 2:3 C. Bellstedt (N. Radtke)